"Rave the Planet" in Berlin:Sie tanzen wieder

Lesezeit: 5 min

"Rave the Planet" in Berlin: Seit 2010 hat es keine Loveparade mehr gegeben, verständlicherweise, nach dem grauenhaften Großchaos von Duisburg.

Seit 2010 hat es keine Loveparade mehr gegeben, verständlicherweise, nach dem grauenhaften Großchaos von Duisburg.

(Foto: Tobias Schwarz/AFP)

Unterwegs bei "Rave the Planet" in Berlin, der Fortsetzung der legendären "Love Parade". Lässt sich der alte Geist der Neunziger wiederbeleben?

Von Joachim Hentschel, Berlin

Über den Geschmack, die Farbe und Konsistenz des Berliner Himmels ist ja schon so oft so viel Unpassendes gesagt worden, dass wir es dieses Mal kurz halten wollen: Es sieht regnerisch aus an diesem Samstagnachmittag. Was man im Mördersommer 2022 ja durchaus begrüßen könnte, aber heute kommen die Wolken zur Unzeit. Denn der Tag soll die große Technoparty werden, vom frühen Nachmittag bis in die Nacht. Das ungehemmte, stadtweit spürbare Fest, unter freiem Himmel. Ein weithin strahlendes Symbol, auch ein gleißender Stinkefinger in Richtung der Nörgler, und am besten mit allen Leuten, die irgendwie zu mobilisieren sind. Ein bisschen Sonne hätte da geholfen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebe und Partnerschaft
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Tahdig
Essen und Trinken
Reis' um die Welt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB