bedeckt München 18°

Raubkunst:Pinakothek restituiert "Heiligen Florian"

Die gotische Holztafel war den jüdischen Teilhabern der Kunsthandlung A. S. Drey während der NS-Zeit geraubt worden.

Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen haben eine spätmittelalterliche Holztafel mit der Darstellung des Heiligen Florian aus dem ehemaligen Eigentum der Kunsthandlung A. S. Drey zurückgegeben, deren Teilhaber aufgrund ihrer jüdischen Herkunft in der NS-Zeit verfolgt wurden.

Mit der Restitution der gotischen Holztafel an die Erbengemeinschaft soll das Unrecht, das die Familien Drey und Stern durch die Nationalsozialisten erfahren mussten, öffentlich anerkannt und ein Stück weit wiedergutgemacht werden, erklärte Kunstminister Bernd Sibler (CSU). Die Restitution an die rechtmäßige Erbengemeinschaft erfolgte aufgrund der Pandemie und auf Wunsch der Erben ohne eine persönliche Zusammenkunft in den Pinakotheken, teilten die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen mit. EPD

© SZ/EPD
Zur SZ-Startseite

Das Erbe der NS-Zeit
:In freundlicher Verbundenheit

Wie ging Bayern nach dem Krieg mit NS-Raubkunst um? Der Historiker Johannes Gramlich hat das untersucht. Nicht ganz unproblematisch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB