bedeckt München 26°

Ideengeschichte:"Es gab noch viel faktisches Unwissen"

Proclamation de l abolition de l esclavage dans les colonies francaises le 23 avril 1848 Peinture de

"Die Proklamation der Abschaffung der Sklaverei in den französischen Kolonien am 23. April 1848", gemalt von François-Auguste Biard.

(Foto: imago stock/imago/Leemage)

Sind die Ideen und Theorien der Aufklärung für Rassismus und Sklaverei verantwortlich? Oder im Gegenteil: für ihre Abschaffung? Fragen an den Aufklärungsforscher Ritchie Robertson.

Interview von Johan Schloemann

Der Schotte Ritchie Robertson ist an der Universität Oxford Professor für "German Language and Literature". Aus seinem breiten ideengeschichtlichen Interesse heraus hat er jetzt die große Studie "The Enlightenment. The Pursuit of Happiness, 1680 - 1790" veröffentlicht. Die SZ fragte ihn nach den dunklen Seiten der Aufklärung, besonders was Sklaverei und Kolonialismus angeht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kurort Bad Kissingen nun Welterbe
Welterbe Kurbäder
Das Wasser und wir
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Impfgegner
Zerreißprobe für Frankreich
Tokio 2020 - Schwimmen
Florian Wellbrock im Interview
"Man muss Schmerzen wollen, sonst funktioniert es nicht"
Foto Manuel Geisser 18.07.2021 Zürich : Seepromenade Zürich . Hochwasser , Leute geniessen den Tag an der Uferpromenade
Katastrophenschutz
Lernen von der Schweiz
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB