bedeckt München 32°

Rassismus-Debatte:"Schwarzsein ist eine Fiktion"

US author Thomas Chatterton Williams

Nach der Geburt seiner Tochter - die blond und blauäugig ist - begann Thomas Chatterton Williams sein Verständnis von Identität zu überdenken.

(Foto: Joel Saget/AFP)

Sein Vater ist Afroamerikaner, seine Tochter blond und blauäugig. Das brachte den Publizisten Thomas Chatterton Williams dazu, seine eigene Identität zu hinterfragen. Ein Gespräch über Identitätspolitik, Color Blindness und warum auch Linke rassistische Ideen vertreten.

Interview von Johanna Adorján

SZ: Sie sind Amerikaner. Ihr Vater ist Schwarzer, Ihre Mutter ist weiß. In den USA gelten Sie damit als Schwarzer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fußball EM · Training Dänemark
Fußball-EM 2021
Dänemark wird den Fußball feiern
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Coronavirus - Lockerungen in der Gastronomie
Restaurants und Corona
"Ich habe konsequent bei allen Speisen zehn Prozent aufgeschlagen"
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB