bedeckt München 14°

Rassismus-Debatte:"Schwarzsein ist eine Fiktion"

US author Thomas Chatterton Williams

Nach der Geburt seiner Tochter - die blond und blauäugig ist - begann Thomas Chatterton Williams sein Verständnis von Identität zu überdenken.

(Foto: Joel Saget/AFP)

Sein Vater ist Afroamerikaner, seine Tochter blond und blauäugig. Das brachte den Publizisten Thomas Chatterton Williams dazu, seine eigene Identität zu hinterfragen. Ein Gespräch über Identitätspolitik, Color Blindness und warum auch Linke rassistische Ideen vertreten.

Interview von Johanna Adorján

SZ: Sie sind Amerikaner. Ihr Vater ist Schwarzer, Ihre Mutter ist weiß. In den USA gelten Sie damit als Schwarzer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona in Großbritannien: Zwei Engländer trinken in einem Pub in London
Großbritannien
Endlich wieder anstoßen
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Nordkorea
Geschlossene Gesellschaft
Zur SZ-Startseite