bedeckt München 21°

Rassismus-Debatte:Schwarzer Zorn

Ta-Nehisi Coates hat mit "Zwischen mir und der Welt" ein explosives Buch geschrieben. Den Weißen will er nicht vergeben, den Afroamerikanern macht er keine Hoffnung.

Von Jörg Häntzschel

Kugeln auf Schwarze, ob aus Dienstwaffen oder nicht, sind in den USA tägliche Routine. Doch seit der Welle von Gewalt, seit der Ermordung von Trayvor Martin, seit Ferguson und Charleston, wird nun endlich darüber gesprochen. Man hatte in den USA schon hier und dort die "post-rassische" Ära" ausgerufen, seit der erste Afroamerikaner Präsident wurde. Doch das erwies sich als voreilig. Ob es um die Toten ging, ob um Harper Lees Buch "Gehe hin, stelle einen Wächter", ob um die weißen Oscars: Die Debatte um Schwarz und Weiß wird mit einer Heftigkeit geführt wie seit Jahrzehnten nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
May 3, 2016 - Washington, District of Columbia, U.S. - U.S. Supreme Court Justice RUTH BADER GINSBURG attends an award
Zum Tod von Ruth Bader Ginsburg
Die Erzieherin
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Superspreader und Corona
Achtung, ansteckend
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite