bedeckt München 23°
vgwortpixel

Debatte um Video:Antisemitismus-Beauftragter kritisiert Rammstein-Video

Rammstein-Video zur Single "Deutschland"

Ein Screenshot aus dem neuen Rammstein-Video

(Foto: Quelle: Youtube)
  • Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat ein Video der Band Rammstein kritisiert.
  • Eine Inszenierung als "todgeweihte KZ-Häftlinge stellt die Überschreitung einer roten Linie dar", sagte er der Bild-Zeitung.
  • In dem gestern veröffentlichten Clip stehen die Rammstein-Mitglieder mit Stricken um den Hals auf einem Galgen, ihre Kleidung erinnert an die Bekleidung der Insassen von NS-Konzentrationslagern.

Ein Werbevideo der Band Rammstein hat kritische Reaktionen hervorgerufen. Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, sagte der Bild-Zeitung, eine Inszenierung als "todgeweihte KZ-Häftlinge stellt die Überschreitung einer roten Linie dar". Wenn dies rein verkaufsfördernd sein solle, handle es sich um eine "geschmacklose Ausnutzung der Kunstfreiheit".

Die Kritik bezieht sich auf einen Video-Clip, den der Videokünstler Specter am Mittwoch auf Instagram veröffentlicht hat. Die Mitglieder von Rammstein stehen darin mit Stricken um den Hals auf einem Galgen. Ihre Kleidung erinnert an die Bekleidung der Insassen von NS-Konzentrationslagern. Am Ende steht die Einblendung "Deutschland" sowie das Datum vom heutigen Donnerstag in lateinischen Ziffern.

Die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, warf den Musikern eine "Instrumentalisierung und Verharmlosung des Holocaust" vor. Die Band habe eine Grenze überschritten, sagte sie der Bild. "Wie Rammstein hier das Leid und die Ermordung von Millionen zu Entertainment-Zwecken missbraucht, ist frivol und abstoßend."

Die Sprecherin der Jerusalemer Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem rief zu einem verantwortlichen Umgang mit der Erinnerung an die ermordeten Juden auf. Die Institution Yad Vashem kritisiere "nicht generell künstlerische Arbeiten, die an Holocaust-Bilder erinnern", sagte sie der Zeitung. Respektvolle künstlerische Darstellungen könnten legitim sein. Sie dürften die Erinnerung an den Holocaust jedoch keinesfalls beleidigen, herabsetzen oder schänden - und nicht nur als "bloßes Werkzeug" dienen, um Aufmerksamkeit zu erzeugen.