Rahel Varnhagen:Die Freidenkerin

Lesezeit: 5 min

Rahel Varnhagen von Ense nee Rahel Levin appelee Rahel Robert ou Robert Tornow Robert Tornow 17

Jüdin, Feministin, Geistesriesin: Die Schriftstellerin Rahel Varnhagen (1771-1833) beeinflusste mit ihrem Salon in Berlin das literarische Leben.

(Foto: imago/Leemage)

Sie schrieb Briefe, wie andere Leute atmen, hasste das Klischee - und Hannah Arendt entdeckte in ihr eine Seelenverwandte: Zum 250. Geburtstag der Schriftstellerin Rahel Varnhagen.

Gastbeitrag von Michael Maar

Hört, wie sie zetert! Der Ehemann August teilt ihr mit, taktlos genug, was ihr Salongast Clemens Brentano über sie verbreitet. Sie antwortet: "Er spricht ja mit einem wütenden Wünschen von meinem Tod, als wär' ich eine böse alte Kaiserin, die ein Serail von jungen Schönheiten hätte totmartern lassen, worunter ihm eine Geliebte war. Er ist ein Esel; und weiter nichts. Und sag mir um Gottes willen, wo nimmt er das her, daß ich so sehr ambitioniere, unglücklich sein zu wollen? Hunger wünscht er mir auch, sous cape. Ich habe mich sehr geärgert - nachher die Ursach - aber zweimal mußt' ich doch lachen; als er sagte, 'ich sei sitzen geblieben' - und 'ich sei nicht schön', damit meint er häßlich."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Wie man im Alter geistig fit bleibt
Russland
"Frieden und Frieden und Frieden"
Gesundheit
"Gehirne von Menschen mit Übergewicht funktionieren anders"
SZ-Magazin
Familie
Wenn nichts mehr hilft
Influencer
Jetzt mal ehrlich
Zur SZ-Startseite