Frankfurter Buchmesse:Der Prophet

Lesezeit: 5 min

Frankfurter Buchmesse: "Tatsächlich zehrt die Touristikindustrie noch heute von der Faszination, die Ortsnamen auf uns ausüben": Strandszenen im Badeort Benidorm 2015, dem Jahr, in dem Rafael Chirbes starb.

"Tatsächlich zehrt die Touristikindustrie noch heute von der Faszination, die Ortsnamen auf uns ausüben": Strandszenen im Badeort Benidorm 2015, dem Jahr, in dem Rafael Chirbes starb.

(Foto: David Ramos/Getty Images)

Ertränkte Ideale: Der 2015 verstorbene Rafael Chirbes war der strengste und sensibelste Kritiker des modernen Spaniens. Nun erscheinen seine Tagebücher - genau zur rechten Zeit.

Von Sebastian Schoepp

Zu Beginn dieses katastrophalen Sommers tauchte ein Foto auf in Spaniens sozialen Netzwerken: Es zeigt eine touristische Wand aus T-Shirts und kurzen Hosen, die sich in die Fußgängerzone einer beliebten Küstenstadt hineinwälzt. "Die Horden" seien zurück, hieß es dazu in Kommentaren: "Sie haben die Städte wiedererobert". Am Ende dieses katastrophalen Sommers beschrieb die Madrider Zeitung El País das typische Schicksal eines spanischen Fremdenverkehrshotspots: "Strände, auf die kein Handtuch mehr passt, übervolle Parkplätze, Müll, ein von Flugzeugen gesättigter Himmel, totale Ausbeutung der Ressourcen und alle 14 Tage ein neuer Swimmingpool: Mallorca kann nicht mehr."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB