bedeckt München 25°

"Radikal jung" am Volkstheater:Der Blick ins Ich

Radikal jung Orchiektomie rechts

Der israelische Regisseur Noam Brusilovsky will die Geschichte seiner Krebserkrankung "Orchiektomie rechts" erzählen - und steht dafür zum ersten Mal selbst auf der Bühne.

(Foto: Philipp Weinrich)

Bei "Radikal jung" am Volkstheater erzählen die Regisseure in diesem Jahr viel Privates und Persönliches

Von Christiane Lutz

Noam Brusilovsky beschäftigt der Krebs. Anta Helena Recke beschäftigt der Rassismus, den sie immer wieder erlebt. Und Ayham Majid Agha kam von Syrien nach Deutschland, natürlich beschäftigt ihn deshalb die Lage in seinem Land und das Thema Flucht. Es wird sich sehr viel mit sich und der eigenen Lebenswelt beschäftigt bei der aktuellen Ausgabe von "Radikal jung". Sagenhafte 13 Produktionen junger Regisseure werden vom 14. bis 21. April am Volkstheater zu sehen sein, das sind mehr denn je. Die jungen Künstler haben offenbar viel Gutes zu sagen. Und eben: Vieles, das seinen Ursprung im Persönlichen, im Privaten hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Eine Nacktschnecke im Garten frißt ein Salatblatt. Schneckenplage im Garten
Garten
So wird man Schnecken los
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB