Journalist Andrej Soldatow:"Putin begreift inzwischen, dass er vor dem Einmarsch in die Ukraine in die Irre geführt wurde"

Lesezeit: 6 min

Journalist Andrej Soldatow: Andrej Soldatow, geboren 1975 in Moskau, ist ein investigativer Journalist. Er ist Herausgeber der Website Agentura.ru über russische Nachrichtendienste. Mit Irina Borogan hat er Bücher wie "The New Nobility" oder "The Compatriots: The Brutal and Chaotic History of Russia's Exiles, Émigrés, and Agents Abroad" geschrieben. Er lebt in London.

Andrej Soldatow, geboren 1975 in Moskau, ist ein investigativer Journalist. Er ist Herausgeber der Website Agentura.ru über russische Nachrichtendienste. Mit Irina Borogan hat er Bücher wie "The New Nobility" oder "The Compatriots: The Brutal and Chaotic History of Russia's Exiles, Émigrés, and Agents Abroad" geschrieben. Er lebt in London.

(Foto: Alexander Zemlianichenko/AP)

Der Investigativjournalist Andrej Soldatow über Putins Strategie in der Ukraine, die neue Macht der Armee in Russland und das Versagen der Geheimdienste.

Interview von Sonja Zekri

Wer Russlands Geheimdienste verstehen will und das heißt: Wer Russland verstehen will, der landet rasch bei Andrej Soldatow. Als Investigativjournalist hat er in Medien wie der Nowaja Gaseta veröffentlicht, zusammen mit Irina Borogan Bücher über die Macht des Inlandsgeheimdienstes FSB geschrieben ("The New Nobility") und er betreibt die Informationsplattform agentura.ru. Vor wenigen Tagen meldeten Soldatow und Borogan Bemerkenswertes: Sergej Beseda, Chef der FSB-Auslandsabteilung, und sein Stellvertreter stünden unter Hausarrest, schreiben die beiden. Was das bedeutet und welche Verschiebungen sich dahinter verbergen, erklärt Soldatow im Videotelefonat aus London.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Energiesparen
Essen und Trinken
Wie sich in der Küche leicht Energie sparen lässt
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Querdenker
Wo ist Romy?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB