Putins deutsche Jahre:Adresse der Angst

Lesezeit: 7 min

Putins deutsche Jahre: Eishauch der Realitäten: Die ehemalige Zweigstelle des KGB in der Dresdener Angelikastraße 4.

Eishauch der Realitäten: Die ehemalige Zweigstelle des KGB in der Dresdener Angelikastraße 4.

(Foto: Robert Michael/AFP)

Angelikastraße, revisited: Eine Rückkehr in das Dresden von Wladimir Putin. Stammt aus jener Zeit seine Obsession mit Macht, Stärke und Kontrolle?

Von Peter Richter

Das Haus, in dem Wladimir Putin von 1985 bis 1990 Dienst tat, ist heute ein Rudolf-Steiner-Haus. Ausgerechnet in der Villa, in der die Dresdner Zweigstelle des KGB residierte, sitzt heute die örtliche Filiale der Anthroposophischen Gesellschaft. Das ist kein Scherz, das klingt nur so.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite