Putins deutsche Jahre:Adresse der Angst

Lesezeit: 7 min

Putins deutsche Jahre: Eishauch der Realitäten: Die ehemalige Zweigstelle des KGB in der Dresdener Angelikastraße 4.

Eishauch der Realitäten: Die ehemalige Zweigstelle des KGB in der Dresdener Angelikastraße 4.

(Foto: Robert Michael/AFP)

Angelikastraße, revisited: Eine Rückkehr in das Dresden von Wladimir Putin. Stammt aus jener Zeit seine Obsession mit Macht, Stärke und Kontrolle?

Von Peter Richter

Das Haus, in dem Wladimir Putin von 1985 bis 1990 Dienst tat, ist heute ein Rudolf-Steiner-Haus. Ausgerechnet in der Villa, in der die Dresdner Zweigstelle des KGB residierte, sitzt heute die örtliche Filiale der Anthroposophischen Gesellschaft. Das ist kein Scherz, das klingt nur so.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
apfel
Essen und Trinken
Die gruselige Haltbarkeit des Granny Smith
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Zur SZ-Startseite