bedeckt München 24°

Portrait Arne Elsholz:Backgammon mit Tom Hanks

Er ist nicht nur der Sprecher des sueddeutsche.de-Phrasendreschers, sondern auch die deutsche Stimme von Bill Murray, Jeff Goldblum und Tom Hanks. Und natürlich von Manni, dem Mammut aus "Ice Age 2".

Jürgen Schmieder

"Houston, wir haben ein Problem!"* Tom Hanks meint damit, dass er wohl nie auf dem Mond landen wird. Arne Elsholtz verweist damit auf sein Glas, in dem sich kein 93er Barolo mehr befindet. Er möchte nachgeschenkt bekommen, denn er hat gewonnen. Im Backgammon. Zum ersten, aber gewiss nicht zum letzten Mal an diesem Abend.

Hanks und Elsholz

Verschwimmen stimmlich zu einer Person: Tom Hanks und Arne Elsholz

(Foto: Grafik: Hanni Stadtler)

Arne und ich sitzen in der Weinbar Gänsbauers Stehladl in Regensburg. Arne Elsholtz ist es, den man hört, wenn man Tom Hanks auf der Leinwand sieht. Und Bill Murray. Und Manni, das Mammut, das gerade in ICE AGE durch die Kinos tobt. Jeder Kinobesucher kennt diese klare tiefe Stimme.

Die Zeitschrift Elle nannte ihn kürzlich gar "die bekannteste deutsche Stimme." Und deshalb dreht sich auch jeder Gast in der Bodega um, als er seiner Begleitung versichert: "Du sorgst dafür, dass an Weihnachten der Schnee ein klein wenig weißer ist."* Wenn er diese Reaktion bemerkt, gibt er gerne eine Anekdote zum Besten.

Als Ghostbusters in die Kinos kam, das war Mitte der Achtziger, stand er mit einem Freund vor einem Schnellrestaurant. Er wettete mit seinem Kumpel, dass er es mit einem Satz schaffen würde, dass sich alle Menschen im Lokal zu ihm umdrehen. Also öffnete er die Tür und sagte: Hat hier jemand einen Geist gesehen?* "Die Wette habe ich trotzdem verloren, weil eine Reinigungskraft aufgeregt Geschirr eingesammelt und gar nichts gehört hat", schmunzelt Elsholtz. Die Frau war taub.

"Hatten Sie schon mal ein Déjà-Vue?"* Mit dem gleichen Trick aus dem Spiel davor versucht Arne, das Match für sich zu entscheiden. Aber er verliert. Gegen zwei Sechserpäsche kann er nichts machen. Dafür muss er Fragen beantworten. Das ist der Deal. Er berichtet von seinem Lieblingsfilm Lost in Translation und von der Szene am Ende des Films. "Außer mir wissen nur Scarlett Johannson und meine Synchronpartnerin Dani, was Bill Murray ihr ins Ohr flüstert", verrät er. Mehr aber auch nicht. Er liebt das Geheimnisvolle, das ist sein Markenzeichen. Sein Gesicht bekommt der Zuschauer deshalb nur selten zu sehen.

Bei größeren Produktionen auch Regisseur

"Gibt's auf Ihrer Dinosauriertour vielleicht auch mal einen Dinosaurier zu sehen?"* Als Schauspieler ist er auf kleine Rollen fixiert. "Wenn die Regisseure einen richtigen Fiesling brauchen, rufen sie meistens bei mir an", lacht Arne über seine Auftritte und darüber, dass er gerade zwei Steine geschlagen hat. Als Bösewicht hat er zuletzt Heiner Lauterbach im Fernsehfilm In der Mitte eines Lebens eingeheizt. "Das mache ich aber nur zum Spaß", versichert er. Spaß macht ihm auch das Backgammon wieder, denn er hat gewonnen. Schneider. Das bedeutet ein Glas Champagner für Arne.

"Ich heiße Anette. Anette Halbestunde."* Zu seinen Aufgabengebieten gehört nicht nur das Sprechen. Arne Elsholtz führt auch Synchronregie bei größeren Produktionen. Dort sieht er sich dann dem Problem ausgesetzt, für englische Ausdrücke passende deutsche zu finden. "Wie kann man denn den Namen Ivana Humpalot so übersetzen, dass er auch auf deutsch lustig klingt", fragt er. Solche Wortspiele liebt er, und deshalb nimmt er Herausforderungen wie die Synchronisation der Austin Powers - Trilogie gerne an.

"Mein Name ist Howard Bracket, und ich bin schwul."* Solche Sätze gehen Arne Elsholtz leicht von der Zunge. "Weil sie einfach zu komisch sind", erzählt er. Er selbst hat sich mehr dem anderen Geschlecht verschrieben. "So lange ich noch junge Frauen betören kann, ist mein Leben in Ordnung." Eine dieser jungen Frauen sitzt neben ihm und sieht ihm zu, wie er die nächste Partie deutlich verliert. Er war zu sehr damit beschäftigt, in ihre Augen zu sehen und ihr Geschichten zu erzählen. In seinem Privatleben wird es einen Satz wohl nicht geben: "Ich habe mein Mo-Jo verloren."*

"Das Leben des Brian" als Lieblingsfilm

"Ich wollte nie auf diese Polizeiakademie."* Dennoch muss er zu Ordnungshütern einen besonderen Draht haben. Denn Arne Elsholtz kann als einer von wenigen Menschen ungestraft überall sein Auto abstellen. Warum dies so ist, hat er mir verraten. Wer es wissen möchte, muss selbst gegen ihn spielen und gewinnen. Ich möchte erfahren, welches seine Lieblingsrolle war. Dazu muss ich aber erst wieder siegen. Ein geschickter Zug und ein bisschen Würfelglück helfen dabei.

"Werft den Purchen zu Poden."* Eric Idle in Das Leben des Brian ist die Rolle, die ihm am meisten Spaß gemacht hat. "Ich musste alle acht Rollen von Idle synchronisieren, was eine große Herausforderung war", erzählt er. "Noch dazu ist in diesem Film fast jeder Satz ein Brüller." Worte wie "Jehova! Jehova!" und "Wir sind die judäische Volksfront!"* werden noch heute - der Film ist immerhin schon fast 30 Jahre alt - von Schülern und Studenten zitiert. Das freut ihn ebenso wie die Tatsache, dass er seine Steine so auf dem Spielfeld platziert hat, dass ich keine Chance mehr habe. Er möchte einen Espresso trinken, denn es soll noch lange nicht Schluss sein mit Spielen.

"Du bist eine Beleidigung für die Natur, weißt Du das?"* Ans Aufhören denkt Arne Elsholtz überhaupt nicht. "Am liebsten wäre mir der Tod von Oliver Reed", erklärt er. Dieser ist beim Drehen in einer Bar einfach umgefallen und gestorben. "Jemand hat noch versucht, ihn Mund-zu- Nase zu beatmen und hätte beinahe eine Alkoholvergiftung bekommen. Bei mir wäre das nicht ganz so schlimm." Obwohl man sich schon vorstellen könnte, dass Bill Murray und Tom Hanks bei Arne Elsholtz einen Rettungsversuch starten würden. Denn mit dem "Genie" - so nannte ihn Hanks einmal - würden sie auch ihre deutsche Stimme verlieren. "Und einfach so, puh, ist er weg."*

*Haben Sie alle Zitate aus den Filmen erkannt? Kleiner Tipp: Eines ist nicht von Arne Elsholtz. Hier die Lösung (in der Reihenfolge des Textes): Tom Hanks in APOLLO 13 Tom Hanks in SCHLAFLOS IN SEATTLE Bill Murray in GHOSTBUSTERS Bill Murray in UND TÄGLICH GRÜß T DAS MURMELTIER Jeff Goldblum in JURRASIC PARK Mike Myers in AUSTIN POWERS Mike Myers in AUSTIN POWERS - SPION IN GEHEIMER MISSIONARSSTELLUNG Kevin Kline in IN & OUT Mike Myers in AUSTIN POWERS - SPION IN GEHEIMER MISSIONARSSTELLUNG Steve Guttenberg in POLICE ACADEMY Eric Idle in DAS LEBEN DES BRIAN Manni das Mammut in ICE AGE Kevin Spacey in DIE ÜBLICHEN VERDÄCHTIGEN (nicht von Arne gesprochen)

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB