Netzpolitik:Heikle Sache

Lesezeit: 5 min

Netzpolitik: Expliziter Inhalt? Um Netzsperren zu umgehen, genügen ein paar Klicks in den Einstellungen des Browsers.

Expliziter Inhalt? Um Netzsperren zu umgehen, genügen ein paar Klicks in den Einstellungen des Browsers.

(Foto: imago(2); Collage Jessy Asmus)

Die Landesmedienanstalten drohen, eine Reihe von Pornoseiten in Deutschland sperren zu lassen. Dabei verschärft das die Probleme.

Kommentar von Philipp Bovermann

Der Kampf gegen digitalpolitischen Regulierungspopulismus, für den die Piratenpartei antrat, bevor sie in einer Wolke von Zankereien und merkwürdigen bis fragwürdigen Äußerungen verpuffte, scheint vorerst verloren zu sein. Sonst wären die Hurra-Rufe nicht gar so ungeteilt, wenn mal wieder jemand der Tech-Industrie die Schuld an allem Übel in der Welt gibt und fordert, sie endlich in ihre Schranken zu weisen. Es würde wohl auch mehr Aufregung auslösen, dass die Landesmedienanstalten derzeit drohen, eine Reihe von Pornoseiten in Deutschland sperren zu lassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB