Netzpolitik:Heikle Sache

Lesezeit: 5 min

Netzpolitik: Expliziter Inhalt? Um Netzsperren zu umgehen, genügen ein paar Klicks in den Einstellungen des Browsers.

Expliziter Inhalt? Um Netzsperren zu umgehen, genügen ein paar Klicks in den Einstellungen des Browsers.

(Foto: imago(2); Collage Jessy Asmus)

Die Landesmedienanstalten drohen, eine Reihe von Pornoseiten in Deutschland sperren zu lassen. Dabei verschärft das die Probleme.

Kommentar von Philipp Bovermann

Der Kampf gegen digitalpolitischen Regulierungspopulismus, für den die Piratenpartei antrat, bevor sie in einer Wolke von Zankereien und merkwürdigen bis fragwürdigen Äußerungen verpuffte, scheint vorerst verloren zu sein. Sonst wären die Hurra-Rufe nicht gar so ungeteilt, wenn mal wieder jemand der Tech-Industrie die Schuld an allem Übel in der Welt gibt und fordert, sie endlich in ihre Schranken zu weisen. Es würde wohl auch mehr Aufregung auslösen, dass die Landesmedienanstalten derzeit drohen, eine Reihe von Pornoseiten in Deutschland sperren zu lassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Essen in der liebe
Essen und Trinken
»An Mahlzeiten lässt sich ablesen, ob eine Beziehung glücklich ist«
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB