Popmusik Kampfgeist

Black Power: Neuauflagen aus der Ära des „Deep Jazz“, die im Original vierstellige Preise erzielen.

(Foto: Labels)

"Deep Jazz" ist ein neues Genre, auf das sich die junge Garde des Hip-Hop und Jazz bezieht. Eine Reise zu den Quellen des Stils.

Von Andrian Kreye

Deep Jazz ist ein neuer Begriff, der sich gerade durchsetzt, weil er einen weißen Fleck der Musikgeschichte zugänglich macht. Das ist jene Zeit in den Siebzigerjahren, als sich Musiker aus den Zwängen ihrer Industrie befreiten und einfach ihre eigenen Labels gründeten. Weil sie dann musikalisch und vor allem politisch machen konnten, was sie wollten.

Es passiert nicht oft, dass sich ein neuer Begriff so nachhaltig durchsetzt. Werbe- und Marketingabteilungen träumen von solchen linguistischen Welteroberungen. Meist sind es allerdings Schriftsteller, die ...