SZ-Podcast "Das Thema" Was gegen die Wohnkrise hilft

Kann Nachverdichtung helfen, die Mietpreise zu senken oder führt sie nur zu weiteren Problemen - zu mehr Enge, Lärm und Stress in Städten? Das erklärt Gerhard Matzig im Podcast.

Immer mehr Menschen ziehen in die großen Städte. Der Wohnraum wird dort so knapp wie schon lange nicht. Die Mieten steigen und die Stadtplaner scheinen in den letzten Jahren vor allem ein Mittel dagegen gefunden zu haben: die Nachverdichtung. Vorhandene Flächen werden noch enger und dichter bebaut, um noch mehr dringen benötigten Lebensraum zu schaffen. Für die Bewohner heißt das oft aber, dass der Alltag noch stressiger wird, noch enger, noch lauter.

Ist diese Nachverdichtung also wirklich das Allheilmittel oder doch ein weiteres Problem für die deutsche Wohnungspolitik? Wie muss Nachverdichtung aussehen, damit sie funktioniert? Das erklärt in dieser Folge Gerhard Matzig. Er hat Architektur studiert und schreibt für das SZ-Feuilleton über dieses Thema.

Diese Folge von "Das Thema" ist Teil der Werkstatt Demokratie, ein Projekt der SZ in Kooperation mit der Nemetschek Stiftung.

So können Sie den SZ-Podcast abonnieren

"Das Thema" erscheint immer mittwochs um 17 Uhr. In der halbstündigen Audiosendung sprechen Redakteure der Süddeutschen Zeitung über ihre Themen und Recherchen.

Alle Folgen von "Das Thema" finden Sie unter sz.de/podcast, sobald sie erscheinen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. (Zum XML-Feed geht es hier lang.)

Alle Folgen finden Sie auch auf Soundcloud.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

So geht Wohnen

Nein, der Immobilienmarkt muss nicht den Gesetzen des Zynismus gehorchen: In Wien kümmert sich die Politik seit jeher um die Mieter und nicht um die Spekulanten, denn Wohnen wird als Grundrecht gesehen. Das Ergebnis ist beneidenswert. Von Peter Münch mehr...