bedeckt München 21°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Doku über Michael Jackson: Porno und Süßigkeiten

Kann man noch Songs von Michael Jackson hören? Nach der HBO-Doku "Leaving Neverland" zumindest anders.

Vor zehn Jahren ist Michael Jackson gestorben. Jetzt erheben zwei Männer Anklage gegen ihn: Sie seien als Kinder von dem Popstar sexuell missbraucht worden, sagen sie in der HBO-Doku "Leaving Neverland". Eine Reihe von Radiosendern will seine Songs deshalb nicht mehr spielen.

Das sei verlogen, sagt Feuilleton-Redakteur Bernd Graff. Natürlich könne man "Thriller" oder "Billie Jean" noch hören. Schließlich müsse man Kunst und Künstler trennen. Und als Künstler bleibe der King of Pop bestehen.

Weitere Nachrichten: Sexueller Kindermissbrauch in der DDR, politischer Aschermittwoch, hohes US-Handelsdefizit.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Pop Neverland ist abgebrannt

Michael-Jackson-Doku

Neverland ist abgebrannt

In "Leaving Neverland" sagen Zeugen aus, von Michael Jackson missbraucht worden zu sein. Die BBC will seine Lieder nun nicht mehr Spielen. Über eine Doku und ihre Folgen.   Von Bernd Graff und Jürgen Schmieder