Plastik und Nachhaltigkeit:Hass ist keine Lösung

Home Stories. 100 Jahre, 20 visionäre Interieurs
08.02. - 23.08.2020 Vitra Design Museum, Weil am Rhein

Verner Panton erfand vor einem halben Jahrhundert in Köln im Auftrag des Bayer-Konzerns eine Sitzlandschaft, die zu den ikonischen Wohnutopien der Plastikära gehört.

(Foto: © Verner Panton Design AG, Basel)

Plastik gilt als Inbegriff ökologischer Fehltritte. Aber mit etwas Fantasie ließe sich die "magische Materie" mit der Zukunft versöhnen. Ein Rettungsversuch.

Von Gerhard Matzig

Am Ende ist die verblüffende Wahrheit kaum zu leugnen: Man gehört mutmaßlich zu den Hassern - und nicht zu den Liebenden. Das gilt jedenfalls für die Welt der Kunststoffe in ihrer verallgemeinernden Schwundstufe als "Plastik". Im digitalen Existenzialismus der Epoche führt der Suchmaschinensatz "Ich hasse Plastik" direkt in die Sphäre der zeitgenössischen Erhabenheit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Report
Die Spur der Zombiemünze
Probleme bei der Versorgung der Supermärkte
Boris Johnson
Die Haltung der britischen Regierung ist beschämend
Jugend wählt
Denn sie wissen, was sie tun
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Glatt gelogen
Schönheitswahn
Das Botox-Paradox
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB