bedeckt München

Plagiatsvorwürfe:Beyoncé und Jay-Z sollen abgekupfert haben

Beyoncé

Zu "Drunk in Love", um ans Urheberrecht zu denken? Beyoncé wird für einen ihrer Hits Plagiat vorgeworfen.

(Foto: AP)
  • Die ungarische Roma-Sängerin Mitsou wirft Superstar Beyoncé vor, eines ihrer Lieder ohne Erlaubnis im Hit "Drunk in Love" zu verwenden.
  • Mitsou zeigt sich verärgert darüber, dass der Inhalt ihres Liedes verfremdet worden sei.
  • Die Roma-Sängerin fordert eine Entschädigung.

Es geht um das Volkslied "Bajba, Bajba Pelem"

Eine ungarische Roma-Sängerin hat den US-Popstar Beyoncé wegen der unerlaubten Verwendung eines Stücks in dem Hit "Drunk in Love" verklagt.

Die Sängerin Mitsou warf Beyoncé in der Klage vor einem New Yorker Gericht vor, zu Beginn des Liedes eine digital veränderte Version ihrer Aufnahme des Volkslieds "Bajba, Bajba Pelem" von 1995 einzuspielen.

Ursprünglicher Sinn gehe verloren

Sie habe das Lied von ihrer Großmutter gelernt, erklärte Mitsou. Es handele von der "Hoffnungslosigkeit, wenn man niemandem mehr vertrauen kann, außer der eigenen Mutter und Gott". Das Lied "Drunk in Love", in dem Beyoncé mit ihrem Mann, dem Rapper Jay-Z auftritt, handele dagegen vom Glück der Ehe, kritisierte die Roma-Sängerin, die mit bürgerlichem Namen Monika Juhasz Miczura heißt.

Verbot und Entschädigung gefordert

Sie monierte zudem, dass Beyoncé und Jay-Z keine Erlaubnis eingeholt hätten. Sie würden das Lied missbrauchen, um "zu dem sexuellen Liedtext fremdländische Erotik" zu erzeugen. Neben einem Verbot des weiteren Missbrauchs des Liedes fordert Mitsou von den beiden Multimillionären eine Entschädigung in ungenannter Höhe.

© SZ.de/pak
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema