Theater:Glück für Trottel

Theater: Alles nur Ironie, die verpufft: Andreas Kriegenburg inszeniert das "Spiel der Illusionen" in Nürnberg.

Alles nur Ironie, die verpufft: Andreas Kriegenburg inszeniert das "Spiel der Illusionen" in Nürnberg.

(Foto: Konrad Fersterer/Staatstheater Nürnberg)

Regisseur Andreas Kriegenburg liebt die Ironie. Jetzt hat er sich in Nürnberg eine Rarität vorgenommen: Pierre Corneilles "Spiel der Illusionen". Ein Stück, bei dem die Frauen siegen. Ganz ohne Ironie.

Von Egbert Tholl

Kommt man rein ins Theater, steht da schon ein Jahrmarktsgaukler, ziemlich zerzaust, aber fröhlich. Er kann ein paar Kunststücke, kann seinen Daumen verschwinden lassen oder Goldstaub in die Luft werfen. Er freut sich, mit dem Publikum Spielchen zu machen, weil hier in Nürnberg nun auch wieder Theater gespielt werden kann, Staatstheater im großen Haus. Das muss man ja irgendwie feiern, und zweieinhalb Stunden später steht fest, dass dies an diesem Abend wundervoll gelungen ist. Auf die finale Erkenntnis, dass das Vorangegangene nur Theater gewesen sei, folgt die Entrüstung des ganzen Ensembles, dass dieses Nur kein Nur sei, sondern irgendwie eine ganze Welt, die es nun auch wieder in Nürnberg gibt.

In diesem Herbst eröffnen manche Häuser ganz sacht, als trauten sie dem Postlockdownfrieden noch nicht so recht, andere prunken mit vielstündigen Maximalanstrengungen. Am Nürnberger Staatstheater malt Andreas Kriegenburg als sein eigener Bühnenbildner das Portal mit abblätternder Goldfarbe an, hängt ein Bettlaken hinein und lässt erst einmal Theater spielen wie vom Thespiskarren herunter. Und zwar Pierre Corneilles "Spiel der Illusionen", geschrieben 1635 und recht frisch und flott gereimt übersetzt von Simon Werle.

Während der Gaukler (Pius Maria Cüppers) noch gaukelt, krabbelt aus einem Loch auf der Vorderbühne das fürs Spiel notwendige Personal auf die Bühne, noch ganz privat gekleidet, denn Corneille schrieb für seine leicht verworrene Tragikomödie einen Prolog, der ein Spiel im Spiel eröffnet, und das geht so: Pridamant (Thomas Nunner) kam sein Sohn abhanden, weil er so streng zu ihm war. Nun plagt ihn schlechtes Gewissen, und er will wissen, was Clindor (Justus Pfankuch) die ganze Zeit so trieb, bittet den Zauberer Alcandre (Michael Hochstrasser) um Hilfe, und der zeigt ihm in vier Akten dessen Abenteuer. Da ist dann die Bühne offen, man schaut ins Innere einer roten Tonne aus Plastikbahnen, auf deren Boden man ein quadratisches Holzpodest herumschieben kann; viel mehr Ausstattung als die Kostüme von Andrea Schraad braucht Kriegenburg nicht, er hat ja die Menschen auf der Bühne.

Wir erfahren: Clindor hat sich bei dem maßlosen Aufschneider Matamore (Yascha Finn Nolting) verdingt, sollte als dessen Rosenkavalier um Isabelle (Pauline Kästner) werben, nahm die Sache aber viel persönlicher. Folge: Pfankuch und Kästner tanzen zusammen wie im schönsten La-La-Land. Nun aber steht Isabelles Vater dem von Clindor an Garstigkeit wenig nach, er will für die Tochter eine reiche Partie, Adraste genannt, von Felix Mühlen mit wundervoller Trotteligkeit gespielt. Im Kern aber, und da wird es kompliziert, lieben alle drei Herren irgendwie auch Lyse, die Dienerin der Isabelle, aber da mittellos, macht man sich über sie lustig.

Die Väter zerfließen vor Reue. In Nürnberg fängt die Saison gut an

Das rächt sich. Man sollte an diesem Abend Llewellyn Reichman nie unterschätzen. Die drei jüngeren Herren spielen mit fabelhafter Selbstironie, ein Mittel, das Kriegenburg liebt, und das hier in höchster Lebendigkeit auf der Bühne ausgelebt wird. Die drei älteren sind formvollendete Verwalter schöner Sprache, und Michael Hochstrasser kann auch ein paar Kunststücke, wie etwa fliegende Törtchen mit einem Schmetterlingsnetz einfangen. Pauline Kästner muss dann auch bald viel Liebesweh und Herzeleid verwinden, macht das aber mit dem Furor eines Selbstbewusstseins, das Corneille vor bald 400 Jahren listig anlegte, Kästner nun auslebt.

Und dann eben: Frau Reichman. In ihr vollendet sich die von Kriegenburg vorgeführte, spielerische Überlegenheit der Damen gegenüber den Herren. Nicht nur, weil sie Flöte spielen kann, auch Nolting macht Musik, spielt Orgel, mal eher kirchlich, mal eher Hammond-B3-mäßig, gesungen wird auch. Llewellyn Reichman ist dabei der Zorn und die Freude, das Spiel und das Glück. Sie übersetzt für die Trottel ihre Reden in Gebärdensprache, räumt die Bühne auf, glänzt und macht Unsinn. Am Ende zerfließen beide Väter vor Reue, alles geht gut aus und die Saison fängt gut an.

Zur SZ-Startseite
Antigone

"Antigone" am Schauspielhaus Nürnberg
:Theater-Kritik - Sand im Getriebe

Auch Andreas Kriegenburgs aufklärerische Inszenierung der "Antigone" am Schauspielhaus Nürnberg kennt keine befriedigenden Antworten

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB