Phil Collins wird 70:Achtung, Lebensgefahr

Phil Collins wird 70: Pullunderträger Phil Collins, allein zu Haus in Surrey, in den frühen 80ern. Auf der Suche nach der tödlichen Melodie. Sicher ist: Er wird sie finden.

Pullunderträger Phil Collins, allein zu Haus in Surrey, in den frühen 80ern. Auf der Suche nach der tödlichen Melodie. Sicher ist: Er wird sie finden.

(Foto: Pictorial Press/mauritius images)

Phil Collins ging es schon besser - sein Werk reicht derweil für die Ewigkeit. Zum 70. Geburtstag eines Giganten.

Von Alexander Gorkow

Menschen, die nicht erwünscht sind, entwickeln oft eine immense Energie. Man gibt nicht auf. So marschiert er los, der Mensch, in die ihm feindlich gesinnte Welt, und er formt sie um nach seinem Willen, und schon sind wir beim Pop. Man kann Lemmy Kilmister werden. Eminem. Tupac. Miles Davis. Aretha Franklin. Quincy Jones. Lil' Kim. Oder eben Phil Collins. (Lemmy verehrte Phil Collins, Miles und Aretha und Tupac verehrten ihn, Quincy Jones und Eminem und Lil' Kim verehren ihn, denn auch die Verehrerinnen und Verehrer wissen ja, dass alles erst dann gut ist, wenn es knallt und dann hallt.)

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tödlicher Unfall
"Für mich ist das Mord"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Bundestagswahl 2021: Wahlplakate mit Baerbock, Laschet und Scholz
Bundestagswahl
Jedes Land bekommt den Wahlkampf, den es verdient
Konflikt in Afghanistan - Kabul
Afghanistan
In der Geisterbahn
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB