Literaturnobelpreis:Der Kontroverse um Peter Handke fehlt die historische Tiefenschärfe

Lesezeit: 4 min

Literaturnobelpreis: Freier Fall: Bosnische Kroaten hatten die historische Brücke von Mostar 1993 zerstört. Drei Jahre später schauen Menschen einem Jungen zu, der von einer Behelfskonstruktion springt.

Freier Fall: Bosnische Kroaten hatten die historische Brücke von Mostar 1993 zerstört. Drei Jahre später schauen Menschen einem Jungen zu, der von einer Behelfskonstruktion springt.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Um aus dem aktuellen Literaturskandal eine umfassende Erinnerung an die Jugoslawienkriege zu machen, müsste man zugestehen, dass die deutsche Debatte damals von allzu gewissen Gewissheiten geprägt war.

Von Lothar Müller

Manchmal sind die grellen Töne hilfreich. Sie verlangen ein Innehalten, ein Stutzen, den Reflex "Kann das sein?" So musste es vor einigen Tagen jedem gehen, der mit Bob Dylans "Masters of War" groß geworden ist und den Titel las, unter dem der Schriftsteller Aleksandar Hemon in der New York Times die Verleihung des Literaturnobelpreises an Peter Handke kommentierte: "The Bob Dylan of Genocide Apologists" ("Der Bob Dylan unter den Völkermordapologeten"). Ist im Lager der Völkermordapologeten Platz für einen Dylan-Doppelgänger? Und was bedeutet es, dem Schriftsteller Peter Handke diesen Platz zuzuweisen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB