Penns Roman "Bob Honey" Sean ganz schön trashig

Sean Penn hat seinen ersten Roman geschrieben: "Bob Honey Who Just Do Stuff".

(Foto: AP)

Schamhaarperücken, ein verhasster Präsident und ein Hammer-Mörder: Bei einer Lesung aus seinem ersten Roman spricht Sean Penn über seine Begegnung mit El Chapo und Saufgelage mit Charles Bukowski.

Von Beate Wild, Austin

Wenigstens die Szene mit der Schamhaarperücke bleibt hängen beim Leser. Wenn auch nicht so, wie Sean Penn sich das vermutlich vorgestellt hat. Bob Honey, der Protagonist seines Romans "Bob Honey Who Just Do Stuff", hat Sex mit der jungen Annie, die komplett haarlos ist. Bob ist begeistert ("what a magical vagina"), wünscht sich aber "mehr Vietnam". Beim nächsten Mal, verspricht ihm Annie also, wird sie eine Schamhaarperücke tragen. Doch wer danach googelt, sieht schnell, dass aufklebbares Kunsthaar im Genitalbereich keine ästhetische Offenbarung ist.

Penn, der Schauspieler und zweifache Oscar-Preisträger ist gelangweilt von der Schauspielerei und macht nun auf Schriftsteller. Sein Buch ist, kurz gesagt, ein gewaltiges Durcheinander an Sexfantasien, Mordgelüsten und Langeweile. Protagonist Bob ist ein Mittfünfziger aus Südkalifornien - Ähnlichkeiten zum 57-jährigen Penn aus Santa Monica sind nicht zu übersehen. Handlung? Gibt es eigentlich keine. Penns Prosa ist eine wütende und ungeordnete Replik auf den Zustand der Welt, konkreter auf den Zustand Amerikas.

Der Leser fragt sich: Was soll das alles? Erst als Penn, der auf seiner Lesetour auch in Austin, Texas, vorbeikommt, von Charles Bukowski erzählt, wird klar, wer sein schriftstellerisches Vorbild ist. "Es hat mich wirklich umgehauen, dass jemand so schreiben kann", sagt er über Bukowski. Zehn Jahre lang hat Penn jeden Sonntag mit ihm gesoffen. Er war nicht nur Fan, sondern auch Kumpel des großen Autors und noch größeren Säufers.

"El Chapo hat mich eingeladen"

"Bob Honey" kam zunächst 2016 als Hörbuch heraus. Als Pseudonym benutzte Penn damals den Namen Pappy Pariah. Für den Roman, der in der vergangenen Woche erschienen ist, hat er die Handlung nun ausgeweitet, auch wenn das Büchlein immer noch dünn ist - sowohl vom Umfang her, als auch vom Inhalt.

Bob hat dubiose Verbindungen zu südamerikanischen Drogenbossen, fährt nach Bagdad und schließlich mit seinem Pontiac über New Orleans nach Miami. Klischee, olé! Seine mollige, rothaarige Ex-Frau geht Bob gewaltig auf die Nerven, weil sie mit einem bimmelnden Eiswagen durch sein Viertel kurvt. Beim Meditieren schläft Bob schon mal ein, während - oder vielleicht auch weil - im Fernsehen AnnenMayKantereit, "a German rock band" läuft. Vor allem aber hat Bob ein düsteres Hobby: Er ermordet regelmäßig ältere Mitbürger mit einem Hammer. Sein Motiv: Sie können mit dem modernen Zeitgeist nicht mithalten und ihr ökologischer Fußabdruck ist zu groß.

Außer den Alten, die Bob erschlägt, treffen Penns literarische Wutausbrüche Werbe-Fuzzis, Waffenbesitzer, Hollywood und die #MeToo-Bewegung. Eine Figur, Fletcher, erinnert stark an den mexikanischen Drogenkönig El Chapo, den Penn bekanntermaßen irgendwo in seinem Versteck im Dschungel getroffen hat und darüber einen Artikel im "Rolling Stone" veröffentlichte. Über die Begegnung sagt Penn: "Ich habe ihn nicht gesucht wie ein Detektiv, er hat mich einfach eingeladen." Und: "Ich wollte, dass sich bei der Diskussion um Drogen mal die Perspektive hin zu den Konsumenten verschiebt." Wie er das im Gespräch mit einem kriminellen Drogenboss erreichen wollte, bleibt sein Geheimnis.