bedeckt München

Das Wunder von New York:Mehr Licht!

Die Penn Station galt einst als eine Basilika des Eisenbahnbaus. Dann wurde sie im Jahr 1963 abgerissen - die Zukunft, so meinte man, gehöre dem Flugzeug.

(Foto: John Nacion/Star Max/AP)

New York hat die für ihre Hässlichkeit berüchtigte Penn Station spektakulär erweitert. Teile davon gehören jetzt zu den schönsten Orten der Stadt.

Von Christian Zaschke, New York

Wenn Gebäude zu menschlichen Regungen fähig wären, dann würde der New Yorker Bahnhof Grand Central seit wenigen Wochen mit einer hochgezogenen Augenbraue gen Südwesten blicken, hinüber zu seiner alten Rivalin, der Penn Station. Die hochgezogene Augenbraue würde bedeuten: Was bitte ist denn da los? Das liegt daran, dass an der Penn Station etwas Spektakuläres passiert ist. Fast möchte man sagen: ein Wunder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Muhammad Ali and Joe Frazier
Boxen
Dieser Kampf vibriert, bis heute
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Wirecard
Catch me if you can
Zur SZ-Startseite