bedeckt München 26°

Pendler:Beam mich nach Hause, Scotty!

La La Land  Stau

Stau in Los Angeles: Eine Szene aus dem Film "La la Land".

(Foto: Dale Robinette/Lionsgate)

Noch nie gab es so viele Pendler wie heute. Das macht uns krank, es ruiniert die Umwelt und sorgt für Dauerstaus auf Autobahnen und Innenstadtringen. Warum tun wir uns das eigentlich noch an?

Von Gerhard Matzig

Der aktuelle "Pendler-Rekord" - fast 60 Prozent aller Arbeitnehmer pendeln - lässt sich auch anthropologisch deuten. Vor der Mittelsteinzeit sicherten sich die Jäger und Sammler ihr Auskommen durch eine nomadische Lebensweise in den "Schweifgebieten". Erst danach wurde man sesshaft, was Ackerbau und Viehzucht ermöglichte. Aus einer mobilen wurde so eine immobile Gesellschaft. Ein Nebeneffekt war die Erfindung der Stadt, die im Zuge rapider Verstädterung zum Jobmotor aufstieg. Das Pendeln, also das tägliche Überschreiten der Wohngebietsgrenzen auf dem Weg zur Arbeit, ist eine Folge davon.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA - Art - Erica Jong
Erica Jong
"Die Menschen sind einfach besessen von Sex"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Japanese Sushi Chopsticks And Soy Sauce Bowl On Blue Dark Stone Background
Essen und Trinken
Einfach gut und gesund
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite