Booker Prize:Der Ire Paul Lynch bekommt den Booker Prize

Booker Prize: Ein Versuch in radikaler Empathie sei sein Roman, sagt der irische Autor Paul Lynch.

Ein Versuch in radikaler Empathie sei sein Roman, sagt der irische Autor Paul Lynch.

(Foto: Matt Crossick/Imago/PA Images)

Sein Roman "Prophet Song" zeigt, wie brüchig unsere bürgerlichen Freiheiten sind.

Mit einer politischen Dystopie hat der irische Autor Paul Lynch den bedeutendsten Preis für englischsprachige Literatur, den Booker Prize 2023 gewonnen. Sein Roman "Prophet Song" erzählt von einem Irland, in dem die Regierung sich zum totalitären Regime wandelt und alle bürgerliche Freiheiten abgeschafft werden. Die Heldin, eine Wissenschaftlerin und vierfache Mutter namens Eilish Stack, versucht, ihre Familie zu schützen, nachdem ihr Mann, ein Gewerkschafter, von einer neu gegründeten Geheimpolizei entführt wurde.

Zur SZ-Startseite

Anna Burns' Debüt "Amelia"
:In den Häusern aber wird geschwiegen

Irische Autorinnen schreiben gegen die Gewalt an, die sich von den Straßen bis tief in die Familien gefressen hat

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: