Interview mit Paul Auster:"Ich hatte bislang ein gesegnetes Leben"

Lesezeit: 8 min

Interview mit Paul Auster: "Es war mein Ehrgeiz, ein einziges Buch zu schreiben, das gut genug ist, um es zu veröffentlichen." Der Schriftsteller Paul Auster wurde am 3. Februar 1947 in Newark geboren.

"Es war mein Ehrgeiz, ein einziges Buch zu schreiben, das gut genug ist, um es zu veröffentlichen." Der Schriftsteller Paul Auster wurde am 3. Februar 1947 in Newark geboren.

(Foto: JEFF PACHOUD/AFP)

Kurz vor seinem 75. Geburtstag spricht Paul Auster über sein Verhältnis zur Sterblichkeit, seine Biografie des Schriftstellers Stephen Crane und darüber, wie Politik einen manchmal jünger machen kann.

Von Sebastian Moll

Paul Auster, einer der bedeutendsten amerikanischen Schriftsteller unserer Zeit, hatte seinen Durchbruch im Jahr 1982 mit dem Memoir "Die Erfindung der Einsamkeit" gefolgt von dem internationalen Bestseller "New York Trilogie". Auster hat seither mehr als 30 Bücher in 40 Sprachen veröffentlicht und das Drehbuch zu zwei Filmen geschrieben. Sein jüngster Roman "4321" erschien im Jahr 2017 und ist über weite Strecken autobiografisch. Sein jüngstes Buch ist eine Monografie über den amerikanischen Schriftsteller Stephen Crane, einem Chronisten des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Auster lebt in Brooklyn mit seiner Frau, der Schriftstellerin Siri Hustvedt. Am 3. Februar wird Auster 75.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB