Helene Hegemann: "Patti Smith":Verbindende Anarchie

Lesezeit: 3 min

Helene Hegemann: "Patti Smith": "Man braucht Menschen, die einen in Momenten größter Not durch ihre bloße Existenz in der Welt halten." - Patti Smith 1975.

"Man braucht Menschen, die einen in Momenten größter Not durch ihre bloße Existenz in der Welt halten." - Patti Smith 1975.

(Foto: Alamy / Pictorial Press/mauritius images)

Was verbindet Helene Hegemann mit der Poetin Patti Smith und dem Theaterkünstler Christoph Schlingensief? In ihrem Essay findet die Schriftstellerin ohne Kitsch von den kleinen Begegnungen zurück zum großen Ganzen.

Von Marlene Knobloch

Patti Smith ist auf Instagram. Patti Smith postet Fotos von alten Telefonen und hübsch beschriebenen Notizbüchern, die sich auch als Deko in einem Vintage-Café in Prenzlauer Berg eignen würden. Patti Smith, die rauschhafte Grenzkünstlerin, die freiheits- und wahrheitssuchende Experimentalpoetin, stellt im Jahr 2021 schnöde Selfies online, und all das wird Helene Hegemann ihr nie verzeihen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Enjoying spring on my balcony; Drinnen
Wohnen
Wie Räume unsere Gesundheit beeinflussen
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB