Passionsspiele Oberammergau:"Es ist immer noch nur Theater"

Lesezeit: 5 min

Christian Stückl bei der ersten Leseprobe zur Passion im Januar 2022. (Foto: Sebastian Beck)

Die Passionsspiele sind vorbei, die Haare der Teilnehmer ab, die Zuschauer weg. Und jetzt? Eine Begegnung mit Spielleiter Christian Stückl.

Von Christiane Lutz

Das Hotel am Münchner Goetheplatz ist gar nicht so schlecht, das weiß Christian Stückl, weil er es drei Tage lang nicht verlassen hat. Kurz nach der Passion hatte es ihn doch noch erwischt, Corona, er fuhr noch nach München, dann war er wie ausgeknipst. Also ins Hotel eingecheckt, drei Tage durchgeschlafen. "Gutes Frühstück", sagt Stückl. So also gingen sie für den Regisseur aus, die Passionsspiele Oberammergau, die Anfang Oktober nach fast fünf Monaten zu Ende gingen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPassionsspiele in Oberammergau
:Und das Kunstblut tropft vom Kreuz

Nach zwölf Jahren wird die mächtige Passion wieder in Oberammergau aufgeführt. Schauspielerinnen und Schauspieler sind geimpft, der Regisseur erholt sich von einem Herzinfarkt. Was kann noch schiefgehen? Über einen Ort, der entschlossen ist, genug gelitten zu haben.

Von Christiane Lutz (Text), Sebastian Beck (Fotos) und Lisa Sonnabend (digitale Umsetzung)

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: