bedeckt München

Paradise Papers:Oxford und die Tiefenbohrung

Alles im Blick? Die Radcliffe Camera in Oxford, ein Lesesaal der Bodleian Library.

(Foto: Oli Scarff/Getty Images (M))

Elite-Universitäten haben heimlich in Eisenminen oder Erdölförderung investiert und über Geflechte aus Briefkastenfirmen Steuern vermieden.

Von Martin Pfaffenzeller

Wer im britischen Oxford Betriebswirtschaftslehre studieren möchte, muss im Jahr mehr als zehntausend Euro zahlen. An Elite-Universitäten in den USA betragen die jährlichen Studiengebühren oft das Doppelte oder Dreifache. Bei Zehntausenden von Studenten kommen so bei großen Hochschulen dreistellige Millionenbeträge zusammen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sardinien Italien Corona Urlaub
Italien
Sardinien gibt einen Ausblick auf den Sommer
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite