Paradise Papers:Oxford und die Tiefenbohrung

Lesezeit: 4 min

Paradise Papers: Alles im Blick? Die Radcliffe Camera in Oxford, ein Lesesaal der Bodleian Library.

Alles im Blick? Die Radcliffe Camera in Oxford, ein Lesesaal der Bodleian Library.

(Foto: Oli Scarff/Getty Images (M))

Elite-Universitäten haben heimlich in Eisenminen oder Erdölförderung investiert und über Geflechte aus Briefkastenfirmen Steuern vermieden.

Von Martin Pfaffenzeller

Wer im britischen Oxford Betriebswirtschaftslehre studieren möchte, muss im Jahr mehr als zehntausend Euro zahlen. An Elite-Universitäten in den USA betragen die jährlichen Studiengebühren oft das Doppelte oder Dreifache. Bei Zehntausenden von Studenten kommen so bei großen Hochschulen dreistellige Millionenbeträge zusammen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB