Paradise Papers:Oxford und die Tiefenbohrung

Lesezeit: 4 min

Paradise Papers: Alles im Blick? Die Radcliffe Camera in Oxford, ein Lesesaal der Bodleian Library.

Alles im Blick? Die Radcliffe Camera in Oxford, ein Lesesaal der Bodleian Library.

(Foto: Oli Scarff/Getty Images (M))

Elite-Universitäten haben heimlich in Eisenminen oder Erdölförderung investiert und über Geflechte aus Briefkastenfirmen Steuern vermieden.

Von Martin Pfaffenzeller

Wer im britischen Oxford Betriebswirtschaftslehre studieren möchte, muss im Jahr mehr als zehntausend Euro zahlen. An Elite-Universitäten in den USA betragen die jährlichen Studiengebühren oft das Doppelte oder Dreifache. Bei Zehntausenden von Studenten kommen so bei großen Hochschulen dreistellige Millionenbeträge zusammen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB