Franziskus auf Lesbos:Schiffbruch der Zivilisation

Lesezeit: 3 min

Papst Franziskus in Griechenland

Papst Franziskus im Aufnahme- und Identifizierungszentrum (RIC) in Mytilene auf der Insel Lesbos.

(Foto: Vatican Media/dpa)

Papst Franziskus verkündet bei seinem Besuch eines Flüchtlingslagers auf Lesbos sehr klar einige humanistische Grundsätze. Warum überrascht uns das so?

Von Bernard-Henri Lévy

Es ist das schönste Bild der Woche. Während sich eine Handvoll kurdischer Migranten an der Grenze zu Polen quält, während die Protagonisten der öffentlichen Debatte im übrigen Europa schamlos wegschauen und hier in Frankreich eine vom Hass berauschte Knallcharge unter Missachtung des gesunden Menschenverstandes das Ende jeder Einwanderung verspricht, kommt ein Mann, Papst Franziskus, auf die Insel Lesbos und sagt wenige Meter vom Lager Mavrovouni entfernt drei äußerst einfache Dinge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Wannseekonferenz
Hitlers Höllenwerk
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB