Lesung im Lustspielhaus München:Iris Berben liest das "Ukrainische Tagebuch"

Lesung im Lustspielhaus München: Treffen sich im Münchner Lustspielhaus: Iris Berben (l.) und Oxana Matiychuk.

Treffen sich im Münchner Lustspielhaus: Iris Berben (l.) und Oxana Matiychuk.

(Foto: Laurence Chaperon/Universität Augsburg/Imago/Bearbeitung: SZ)

Seit Beginn des Krieges berichtet Oxana Matiychuk in der SZ vom Krieg in der Ukraine - nun kommt sie nach München. Und bekommt prominente Unterstützung.

Seit Beginn der russischen Invasion berichtet Oxana Matiychuk in ihrem "Ukrainischen Tagebuch" für die Süddeutsche Zeitung fast täglich aus dem kriegsgebeutelten Land (alle Folgen finden Sie hier). Die Leser des Feuilletons kennen Matiychuk, die deutsche Literatur studiert hat, als scharfsinnige und warmherzige Chronistin. Nun kommt sie nach München, um in der Reihe SZ im Dialog München über ihr Land und ihre Erfahrungen im Krieg zu berichten und Publikumsfragen zu beantworten. Die Schauspielerin Iris Berben wird aus den Texten lesen. Durch die Veranstaltung führt Sonja Zekri, SZ-Kulturkorrespondentin in Berlin. Der Ticketerlös kommt der Ukraine-Hilfe zugute.

Iris Berben liest das "Ukrainische Tagebuch", Sonntag, 29. Mai, 19.30 Uhr, Lustspielhaus, Infos und Tickets: www.sz-erleben.sueddeutsche.de

Zur SZ-Startseite

Ukrainisches Tagebuch (XXXIV)
:Fast ein Wunderkind

Ein Student unserer Autorin, ein begabter Literaturwissenschaftler, will sich zum Armeedienst melden.

Lesen Sie mehr zum Thema