Prinzip des "Othering" Wir wären so gern normal

"Othering" heißt nichts anderes, als jemanden aus der Menschheit auszuschließen, indem man bestimmt, wer dazugehört und wer nicht.

(Foto: dpa)

Doch dafür brauchen wir andere, die es nicht sind. Wie Selbstbestätigung durch Ausgrenzung funktioniert, warum nicht nur Rechtsextreme, sondern fast jeder Mensch dazu neigt - und wie man sich davon befreit.

Gastbeitrag von Myisha Cherry

Wir leben in einer vielfältigen Welt. Diese Vielfalt hat genauso wie die technischen Fortschritte den Umgang mit anderen sehr viel effizienter und bequemer gemacht, weshalb wir den "Anderen" häufiger begegnen, als sich das unsere Vorfahren je hätten träumen lassen. Die Kenntnisnahme und auch die Wertschätzung des anderen als "Anderen" ist daher durchaus etwas Großartiges.

Es ist also keineswegs das Konzept des "Anderen", das moralisch und politisch problematisch ist, denn das "Andere" ist nun mal eine Tatsache. Es ist vielmehr die ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Dieter Borchmeyer "Die Deutsch­en haben ein negatives Verhält­nis zu sich selbst"
SZ–Magazin

Dieter Borchmeyer und Zafer Şenocak im Interview

"Die Deutsch­en haben ein negatives Verhält­nis zu sich selbst"

Wer sind wir, und wer wollen wir sein? Die Flüchtlingsdebatte hat das Selbstbild der Deutschen durcheinandergewirbelt. Ein Gespräch zwischen dem Germanisten Dieter Borchmeyer und dem Schriftsteller Zafer Şenocak, die jeweils Bücher über das Deutschsein geschrieben haben.   Interview von Tobias Haberl