Ostdeutschland Problem, geh doch nach drüben!

Raider hieß dann Twix, sonst änderte sich nichts - oder? Lange erschienen ausschließlich die neuen Bundesländer als Rätsel. Aber längst ist die Bundesrepublik insgesamt erklärungsbedürftig.

(Foto: Adam Berry/Getty Images)
  • Die Diskussion über die Probleme in Ostdeutschland ist noch immer geprägt von der westdeutschen Selbstgerechtigkeit der Neunziger.
  • Nach wie vor wird "der Osten" als homogen, bedrohlich, faszinierend, voller Gruselgeschichten und Abenteuer ausgemalt.
  • Wer aufrichtig über ihn reden will, landet in einer Reformdiskussion über die gesamte Republik.
Von Jens Bisky

Das größere Rätsel sind doch die Westdeutschen. Ihre Republik wurde in den Neunzigerjahren von Wellen der Selbstzufriedenheit heimgesucht. Das Jahrzehnt hatte mit der Vereinigung, dem Golfkrieg, dem Zerfall Jugoslawiens, der Auflösung der Sowjetunion und dem Asylstreit begonnen. Es endete mit Regierungsumzug, Kosovo-Krieg, Euro-Einführung. Und doch dominierten die behaglichen Beschreibungen eines Landes, dem alles zum Guten auszuschlagen schien. Grundsätzliche Erschütterungen hatte es in der Vergangenheit gegeben. In der Gegenwart wechselten nur die Schokoriegel ab und an die Namen. Raider hieß dann Twix, sonst änderte sich nichts. Die nervösen Zeitdiagnostiker - Hans Magnus Enzensberger mit seinen "Aussichten auf den Bürgerkrieg", Botho Strauß mit seinem "Anschwellenden Bocksgesang" - waren gut für eine Feuilletonaufregung, berührten aber das Lebensgefühl in der "geglückten Demokratie" kaum.

Gewiss, man stritt und warnte, malte Tod und Teufel an die Wand, Ängste kursierten, der rot-grüne Aufbruch ging mit wirtschaftlicher Schwäche einher, rasch wuchsen die Zweifel, ob Deutschland noch zu retten sei. Doch die Antwort auf die wichtigen Fragen lautete nach allgemeiner Überzeugung "Demokratie und Marktwirtschaft". Mit ihnen würde auch in den neuen Bundesländern die "nachholende Modernisierung" gelingen. Das dauerte zwar länger als anfangs geglaubt, und die Menschen verhielten sich anders als erwartet, aber irgendwann würden sie so werden müssen wie die Wessis auch. "Innere Einheit" nannte man das Ziel und ließ es sich stolze Summen kosten.

Politik Brandenburg "Nur die Reichen können sich einen armen Staat leisten"
Dietmar Woidke

"Nur die Reichen können sich einen armen Staat leisten"

30 Jahre nach dem Mauerfall gibt es noch Tarifmauern und Rentenmauern, meint Brandenburgs Ministerpräsident Woidke. Im Gespräch erläutert er, was sich im Verhältnis von Ost und West ändern muss.   Interview von Stefan Braun und Jens Schneider

Die Wahlerfolge der AfD und das Jubiläum, dreißig Jahre friedliche Revolution, befeuern gegenwärtig eine neue Diskussion über Ostdeutschland. Dabei herrscht eine Verunsicherung, die in vielem so übertrieben erscheint wie die Selbstgerechtigkeit der Neunziger. Wahrscheinlich ist die ganze Debatte auch eine Form tätiger Reue für diese Selbstgerechtigkeit. Sie wirkt seltsam halbiert, geschichtsvergessen und unpolitisch. Statt nach der Wirklichkeit zu fragen, wird an den Wahrnehmungskategorien der frühen Neunziger festgehalten und der Osten als eine Art innerer Orient ausgemalt: homogen, bedrohlich, faszinierend, voller Gruselgeschichten und Abenteuer. Das hat verheerende Effekte.

Zu Recht erinnern nun viele noch einmal an Umbruchzeit und Vereinigungskrise. Die Deindustrialisierung verlief so rasch wie nie und nirgends sonst in Friedenszeiten, Arbeitslosigkeit wurde Massenschicksal. In den Schlusskapiteln seiner "Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert" skizziert Ulrich Herbert die neuen Bundesländer als eine Gesellschaft, welcher der Boden unter den Füßen weggezogen wurde. 1993 besaßen dort nicht einmal dreißig Prozent der Beschäftigten noch den gleichen Arbeitsplatz wie vor der Vereinigung, achtzig Prozent der über Fünfzigjährigen verloren die Arbeit, zwei Drittel der Arbeitslosen waren weiblich. Die DDR hatte zu den Ländern mit den höchsten Frauenerwerbsquoten gezählt.

In der aktuellen Debatte werden Mitspieler zu Opfern gemacht

Das Alte brach, wie nach Revolutionen nicht ungewöhnlich, krachend zusammen. Wer an Rhein oder Isar wohnte, las davon in alarmistischen Berichten. Doch der Zusammenbruch war nur ein Teil der Erfahrung. Zugleich explodierte der Wohlstand. 1994 lag die Produktivität in den neuen Ländern bei 39 Prozent, die Effektivlöhne erreichten siebzig Prozent des Westniveaus. Die Durchschnittsrenten stiegen von 475 Mark im Juni 1990 auf 1214 Mark 1994. In keinem anderen Land des sowjetischen Machtbereichs, das sich auf den abenteuerlichen Weg aus der Plan- in die Marktwirtschaft gemacht hatte, stieg die reale Kaufkraft so rasch. Hunderttausende nutzten die Möglichkeiten und bauten sich eine neue Existenz auf.

Das ging selten ohne Enttäuschungen, Demütigungen, Frustrationen, aber ein enttäuschungsfreies Leben führt auch in Nordrhein-Westfalen oder Bayern nicht jeder. Familien und Freundeskreise sorgten für Stabilität im Transformationsjahrzehnt. Und die war im Rückblick erstaunlich und ist noch nicht recht erklärt.

Von Angela Merkel über Tokio Hotel, Judith Schalansky, Neo Rauch oder Franziska Giffey gibt es eine lange Reihe erfolgreicher ostdeutscher Karrieren. Sie werden aus der konstruierten ostdeutschen Identität in der Regel herausgerechnet, weil sie zum beliebten Bild des Zurückgesetztseins nicht passen. Ostdeutsche sind aber als Subjekte, eigenverantwortlich Handelnde, kaum vorgesehen. Die gegenwärtige Debatte macht, um eine Formulierung des Sozialwissenschaftlers Hartmut Häußermann zu variieren, Mitspieler zu Opfern.

Mitspieler waren die DDR-Bürger, nachdem sie die SED-Herrschaft abgeschüttelt hatten, allemal. Sie forderten den Warnungen von Ökonomen zum Trotz die sofortige Einführung der D-Mark. Sie wählten 1990 nicht Oskar Lafontaine, der buchhalterisch korrekt auf die Kosten einer raschen Vereinigung hingewiesen hatte, sondern Helmut Kohl. Auch 1994, auf dem Höhepunkt der Vereinigungskrise, stimmten sie in großer Zahl für die CDU. Es hatte sich freilich eingebürgert, die Wahlergebnisse im Osten nicht als Ausdruck demokratischen Willens zu verstehen, sondern sie zu pathologisieren. Dass Otto Schily im März 1990 nach der ersten freien Volkskammerwahl eine Banane in die Kamera hielt, wirkte fort. Auch heute ist die Neigung groß, hinter den Stimmen für die AfD tiefe Geheimnisse des inneren Orients zu vermuten. Wer "Merkel muss weg!" ruft und von "Umvolkung" faselt, bittet nicht um 0,6 Rentenpunkte mehr und ein kommunales Schwimmbad, sondern will Merkel ablösen und die Zuwanderung drastisch begrenzen. Man wird mit ihm oder ihr über Migration streiten und eine vernünftige Einwanderungspolitik gestalten müssen.

Die Pathologisierung des Ostens dürfte so schnell nicht enden. Zu angenehm sind die diskursiven Nebeneffekte. Sie lassen die Bundesrepublik als Normalfall und Zielpunkt der Entwicklung erscheinen, als habe sich nicht auch sie seit 1990 grundlegend verändert. Die Heroisierung von Demokratie und Marktwirtschaft und die Pathologisierung der Ostdeutschen sind zwei Seiten einer Medaille. Aber bedarf es besonderer Qualifikationen, um der Freiheit gewachsen zu sein? Mussten nicht DDR-Bürger, um im Staatssozialismus bestehen zu können, Improvisationskünstler von hoher Enttäuschungsresistenz mit der Bereitschaft zu großer situativer Flexibilität sein? Warum sollten sie am vergleichsweise niedrigschwelligen Angebot Demokratie scheitern müssen?