Ohrfeige auf der Oscar-Verleihung:Patriarchat, live!

Lesezeit: 5 min

Ohrfeige auf der Oscar-Verleihung: Will Smith ohrfeigt Chris Rock nach einem peinlichen Witz über seine Frau Jada Pinkett Smith (rechts). Und Hollywood ist hingerissen. Amy Schumer (oben links) moderierte das Ganze weg, und Minnie Driver freut sich, Zeugin eines "tief persönlichen" Moments geworden zu sein.

Will Smith ohrfeigt Chris Rock nach einem peinlichen Witz über seine Frau Jada Pinkett Smith (rechts). Und Hollywood ist hingerissen. Amy Schumer (oben links) moderierte das Ganze weg, und Minnie Driver freut sich, Zeugin eines "tief persönlichen" Moments geworden zu sein.

(Foto: Chris Pizzello/dpa, Angela Weiss/AFP, Eric Gaillard/Reuters, Patrick T. Fallon/AFP; Collage: SZ)

Will Smith verzückt mit seiner Ohrfeige bei der Oscar-Verleihung die Frauen in Hollywood. Was ist denn da los?

Von Julia Werner

Ein paar Tage sind vergangen seit der Ohrfeige, die Will Smith dem Oscar-Moderator Chris Rock verpasste, weil er einen lahmen Witz über den rasierten Kopf seiner Frau machte, die an Haarausfall leidet, was wir vor allem deswegen wissen, weil sie die Krankheit in den letzten Jahren zeitgemäß vor der digitalen Weltöffentlichkeit ausbreitete. Die Haare der schwarzen Frau sind aus vielerlei Gründen unantastbar: Sie sind ein Symbol, das von Frauen selbst jahrzehntelang mit üblen Glättungsprozeduren bekämpft wurde, um in einer weiß geprägten Gesellschaft einen Platz zu finden, was wiederum sehr oft zu Haarausfall führte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite