Oscars 2021:Alles wie immer, nur anders

Lesezeit: 2 min

Klassisches Hollywoodkino, belohnt mit sieben Nominierungen, darunter bester Film und beste Regie: Steven Spielbergs "West Side Story". (Foto: Niko Tavernise/AP)

Die Nominierungen für die Oscars stehen fest. Die besten Chancen hat das Netflix-Drama "The Power of the Dog", die deutsche Einreichung schafft es nicht in die Endauswahl.

Von David Steinitz

Das Selbstbewusstsein der amerikanischen Filmakademie, die jedes Jahr die Oscars vergibt, war in den vergangenen Jahren ein bisschen angeknackst. Die Einschaltquoten bei der Übertragung der Verleihung gingen in den Keller. Und weil das gute alte Kino es gerade recht schwer hat (Netflix, Pandemie), wirkte die Verleihung der Golden Globes, bei denen auch viele Serienproduktionen ausgezeichnet werden, oft wie die spannendere Veranstaltung. Nachdem die Veranstalter der Golden Globes sich aber durch diverse hausgemachte Skandale selbst ins Aus geschossen haben, könnten dieses Jahr die Oscars mal wieder so richtig glänzen.

Am Dienstag haben die Schauspielerin Tracee Ellis Ross und ihr Kollege Leslie Jordan im Namen der "Academy of Motion Picture Arts and Sciences" die Nominierungen für die 94. Oscar-Verleihung bekanntgeben. Sie findet am 27. März im Dolby Theatre in Los Angeles statt. Das Nominierungsritual ist immer eine recht bürokratische Angelegenheit, weil in kurzer Zeit sehr viele Namen und Filmtitel vorgelesen werden. Das versuchten die Macher aufzulockern, indem sie zur Bekanntgabe eine in Hollywood sonst eher seltene Spezies mit ins Boot holten: sogenannte "normale Menschen". So wurde unter anderem ein Feuerwehrmann aus New York zugeschaltet, der die Nominierten in der Kategorie beste visuelle Effekte vorlesen musste. Außenwette-Touch bei den Oscars!

Jane Campion ist jetzt die erste Frau, die zweimal als beste Regisseurin nominiert wurde

Das Feld der Nominierten beweist, dass man es im konservativen Hollywood gern altbewährt hat, obwohl sich gerade alles verändert. Altbewährt in dem Sinne, dass ein Film wie Steven Spielbergs Update der "West Side Story" zwar nicht besonders gut im Kino lief, aber eben ganz klassischer Oscar-Stoff ist: Kostüme, Tanzszenen, eine Liebesgeschichte auf Romeo-und-Julia-Niveau. Deshalb gab es trotz des Boxoffice-Misserfolgs insgesamt sieben Nominierungen, darunter in den Topkategorien beste Regie und bester Film.

Dass sich gerade alles verändert, sieht man wiederum daran, dass das Drama "The Power of the Dog" stolze zwölf Nominierungen bekommen hat. Der Western ist zwar auch klassischer Hollywoodstoff - aber ein Netflix-Film. Unter anderem wurde Benedict Cumberbatch für "The Power of the Dog" als bester Hauptdarsteller nominiert und Kirsten Dunst als beste Nebendarstellerin. Der Film ist auch als bester Film nominiert und seine Regisseurin Jane Campion ist die einzige Frau, die in der Regie-Kategorie auftaucht. Das ist eine Sonderrolle, die sie seit ihrem Erfolg "Das Piano" gewöhnt sein dürfte. Sie ist jetzt die erste Frau, die zweimal als beste Regisseurin nominiert wurde (während Spielberg seine Nominierungen vermutlich schon nicht mehr zählen kann).

"Power of the Dog"-Crew, jeweils nominiert: Regisseurin Jane Campion (l.), Benedict Cumberbatch und Kirsten Dunst. (Foto: Miguel Medina/AFP)

Von Gleichberechtigung kann bei den Oscars also noch keine Rede sein, aber immerhin bleibt den Veranstaltern durch diese Nominierung der Shitstorm erspart, den sie schon oft genug in Jahrgängen am Hals hatten, wenn gar keine Frau als beste Regisseurin nominiert war. Auch was afroamerikanische Künstler angeht, gab es schon desaströsere Jahre. So wurden unter anderem Denzel Washington ("The Tragedy of Macbeth") und Will Smith ("King Richard") als beste Hauptdarsteller nominiert.

Netflix darf sich zusätzlich über vier Nominierungen für die Weltuntergangskomödie "Don't Look Up" freuen, auch in der Topkategorie bester Film. Früher hatten es Komödien schwerer bei den Oscars, ernste Stoffe bekamen meist den Vorzug, das sieht diesmal besser aus. Unter den Nominierten für den besten Film ist neben "Don't Look Up" auch die großartige Coming-of-Age-Komödie "Licorice Pizza" vertreten: Der einzige Film, der einem in diesem nicht enden wollenden Winter die Gemütslage retten kann.

Noch eine schlechte Nachricht: Die Regisseurin Maria Schrader hat es mit ihrer Sci-Fi-Romanze "Ich bin dein Mensch", der deutschen Einreichung für die Oscars, nicht in die Endauswahl geschafft. Und noch eine gute Nachricht: Das Ehepaar Penélope Cruz und Javier Bardem kann bestens gelaunt zusammen zur Verleihung gehen, beide sind als beste Hauptdarsteller beziehungsweise Hauptdarstellerin nominiert.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusAgatha-Christie-Verfilmung
:Als wäre "Tod auf dem Nil" der neue James Bond

Kenneth Branaghs letzte Agatha-Christie-Verfilmung war ein atemberaubend gutes Geschäft. Nun kommt eine zweite in die Kinos - und auf ihr lasten hohe Erwartungen. Warum sind Christies Geschichten und Figuren immer noch so beliebt?

Von Susan Vahabzadeh

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: