Oscars 2023:Das ist was Neues

Lesezeit: 3 min

Oscars 2023: Brutalität und Elend des Krieges: Szene aus "Im Westen nichts Neues".

Brutalität und Elend des Krieges: Szene aus "Im Westen nichts Neues".

(Foto: Reiner Bajo/dpa)

Einen solchen Erfolg für das deutsche Kino gab es bei den Oscar-Nominierungen noch nie: Der Netflix-Film "Im Westen nichts Neues" geht in neun Kategorien ins Rennen. Und das ist noch nicht das Ende der Überraschungen.

Von Tobias Kniebe

Als die beiden Präsentatoren Riz Ahmed und Allison Williams die Nominierten für den Besten Film verkünden, waren der Triumph und die Überraschung für die Deutschen komplett: "Im Westen nichts Neues", Edward Bergers Netflix-Adaption des berühmten Erich-Maria-Remarque-Romans, geht in der Königskategorie ins Rennen - ebenso wie in acht weiteren Kategorien, als Bester Ausländischer Film und für Kamera, Make-up, Szenenbild, Sound, Visuelle Effekte, Adaptiertes Drehbuch sowie für die Musik von Volker Bertelmann. Einen solchen Erfolg gab es für das deutsche Kino bei den Oscars überhaupt noch nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Antithrombose-Mittel
Gerinnungshemmer können im Notfall gefährlich werden
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Zur SZ-Startseite