Oscar-Nominierungen "The Shape of Water" ist Oscar-Favorit

Sally Hawkins in "The Shape of Water".

(Foto: Kerry Hayes/AP)
  • "The Shape of Water" geht als Favorit in die Oscar-Nacht.
  • Der Film von Regisseur Guillermo del Toro ist 13 Mal nominiert, unter anderem als "Bester Film" und für die "Beste Regie".
  • Der deutsche Beitrag "Aus dem Nichts" von Fatih Akin wurde in der Kategorie "Bester nicht-englischsprachiger Film" nicht mit einer Nominierung bedacht - Chancen auf deutsche Oscar-Gewinner gibt es dennoch.

Der Film "The Shape of Water" von Regisseur Guillermo del Toro hat in diesem Jahr von allen Kandidaten die meisten Nominierungen für einen Oscar erhalten. Er wurde von der Academy 13 Mal nominiert und geht damit als Favorit in die Oscar-Nacht. Er ist in allen wichtigen Kategorien auserwählt, darunter "Bester Film", "Beste Regie" und "Beste Hauptdarstellerin". In der Geschiche des berühmten Filmpreises konnten nur drei Filme mehr Nominierungen einsammeln.

"The Shape of Water" wurde schon 2017 auf dem Filmfestival von Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Regisseur Guillermo del Toro erhielt zuletzt bei den Golden Globes den Preis für die "Beste Regie".

Bei den Oscars tritt "The Shape of Water" in der Kategorie "Bester Film" unter anderem gegen das Churchill-Biopic "Darkest Hour" und den Kriegsfilm "Dunkirk" an. Die weiteren Anwärter auf den Oscar für den "Besten Film" sind "Call Me By Your Name", "Get Out", "Lady Bird", "Phantom Thread", "The Post" und "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri".

Als erste Regisseurin seit Kathryn Bigelow ist Greta Gerwig nominiert

"The Shape of Water" erzählt von einer Putzfrau, die in einem wissenschaftlichen Labor ein im Wasser lebendes Fabelwesen entdeckt und sich verliebt. Sally Hawkins wurde dafür als "Beste Hauptdarstellerin" nominiert. Eine ihrer größten Konkurrentinnen in dieser Kategorie ist Frances McDormand, die für ihre Rolle in der Tragikomödie "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" Chancen auf einen Preis hat. Der Film von Martin McDonagh geht mit insgesamt sieben Nominierungen ins Rennen.

Zu den Nominierten in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller" gehören Gary Oldman und Timothée Chalamet. Oldman wurde für seinen Auftritt als Winston Churchill in "Darkest Hour" aufgestellt, für den er bereits mit einem Golden Globe ausgezeichnet wurde. Chalamet ist für seine Rolle in dem Liebesfilm "Call Me By Your Name" nominiert. Für die "Beste Regie" ist neben Guillermo del Toro auch Greta Gerwig für ihren Film "Lady Bird" nominiert. Sie ist die erste weibliche Regisseurin in dieser Kategorie seit Kathryn Bigelow im Jahr 2009.

Keine Hoffnungen auf einen Oscar darf sich der deutsche Regisseur Fatih Akin machen. Sein Film "Aus dem Nichts" hat es nicht unter die Nominierten in der Kategorie "Bester nicht-englischsprachiger Film" geschafft. Chancen auf einen deutschen Oscar-Gewinner gibt es dennoch. Die Regisseurin und Schauspielerin Katja Benrath ist mit ihrem Kurzspielfilm "Watu Wote/All Of Us" in der Kategorie "Live-Action-Kurzfilm" nominiert. Im vergangenen Herbst hatte Benrath mit ihrem Abschlussfilm bereits den goldenen Studenten-Oscar gewonnen. Der in Kenia gedrehte knapp halbstündige Film beruht auf einer wahren Geschichte: Bei einem Angriff der radikal-islamischen Terrormiliz Al-Shabaab im Jahr 2015 auf einen Bus an der Grenze zwischen Kenia und Somalia hatten sich Muslime schützend vor Christen gestellt.

Frauenrechte und Gleichberechtigung Colin Firth will nicht mehr mit Woody Allen drehen
Metoo-Debatte in Hollywood

Colin Firth will nicht mehr mit Woody Allen drehen

Der britische Schauspieler zieht persönliche Konsequenzen aus den Missbrauchsvorwürfen gegen den Regisseur. Jüngst hatte Firth noch seine Tatenlosigkeit in der Weinstein-Affäre bedauert.   Von Johanna Bruckner

Weitere Deutsche, die auf einen Oscar hoffen können: die Regisseure Jakob Schuh und Jan Lachauer - in der Sparte "Animierter Kurzfilm". Ihr Zeichentrickfilm "Revolting Rhymes" ("Es war einmal...nach Roald Dahl") ist einer von fünf Oscar-Kandidaten. In dem Animationsfilm treffen bekannte Märchenfiguren wie Schneewittchen, Rotkäppchen und der böse Wolf aufeinander. Schuh und Lachauer waren schon einmal für Kurzfilm-Oscars nominiert, sind aber bisher leer ausgegangen.

Auch der deutsche Komponist Hans Zimmer könnte wieder eine Oscar-Trophäe gewinnen. Der gebürtige Frankfurter holte mit der Filmmusik für Christopher Nolans Kriegsdrama "Dunkirk" seine elfte Nominierung. Zuletzt war er 2015 für die Vertonung von Nolans Science-Fiction-Film "Interstellar" nominiert. Für "Der König der Löwen" erhielt Zimmer 1995 den Oscar.

Die 90. Academy Awards werden am 4. März 2018 im Dolby Theatre in Los Angeles verliehen.

Die Oscar-Nominierungen im Überblick

Die Filme mit den meisten Chancen auf einen Oscar 2018 im Überblick:

13 Nominierungen: "The Shape of Water"

8 Nominierungen: "Dunkirk"

7 Nominierungen: "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

6 Nominierungen: "Darkest Hour", "Phantom Thread"

5 Nominierungen: "Lady Bird"

4 Nominierungen: "Call Me By Your Name", "Get Out"

Die vollständigen Nominierungen lauten:

Bester Film: "Call Me By Your Name", "Darkest Hour", "Dunkirk", "Get Out", "Lady Bird", "Phantom Thread", "The Post", "The Shape of Water", "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

Beste Regie: Christopher Nolan ("Dunkirk"), Jordan Peele ("Get Out"), Greta Gerwig ("Lady Bird"), Paul Thomas Anderson ("Phantom Thread"), Guillermo del Toro ("The Shape of Water")

Bester Hauptdarsteller: Timothée Chalamet ("Call Me By Your Name"), Daniel Day-Lewis ("Phantom Thread"), Daniel Kaluuya ("Get Out"), Gary Oldman ("Darkest Hour"), Denzel Washington ("Roman J. Israel, Esq.")

Beste Hauptdarstellerin: Sally Hawkins ("The Shape of Water"), Frances McDormand ("Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"), Margot Robbie ("I, Tonya"), Saoirse Ronan ("Lady Bird"), Meryl Streep ("The Post")

Bester Nebendarsteller: Willem Dafoe ("The Florida Project"), Woody Harrelson ("Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"), Richard Jenkins ("The Shape of Water"), Christopher Plummer ("All the Money in the World"), Sam Rockwell ("Three Billboards Outside Ebbing, Missouri")

Beste Nebendarstellerin: Mary J. Blige ("Mudbound") Allison Janney ("I, Tonya") Lesley Manville ("Phantom Thread"), Laurie Metcalf ("Lady Bird"), Octavia Spencer ("The Shape of Water")

Bestes Originaldrehbuch: "The Big Sick", "Get Out", "Lady Bird", "The Shape of Water", "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

Bestes adaptiertes Drehbuch: "Call Me By Your Name", "The Disaster Artist", "Logan", "Molly's Game", "Mudbound"

Bester Schnitt: "Baby Driver", "Dunkirk", "I, Tonya", "The Shape of Water", "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

Beste Kamera: Roger A. Deakins ("Blade Runner 2049"), Bruno Delbonnel ("Darkest Hour"), Hoyte van Hoytema ("Dunkirk"), Rachel Morrison ("Mudbound"), Dan Laustsen ("The Shape of Water")

Bester Animationsfilm: "The Boss Baby", "The Breadwinner", "Coco", "Ferdinand", "Loving Vincent"

Bester Dokumentarfilm: "Abacus: Small Enough to Jail", "Faces Places", "Icarus", "Last Men in Aleppo", "Strong Island"

Nicht englischsprachiger Film: "A Fantastic Woman", "The Insult", "Loveless", "On Body and Soul", "The Square"

Bester animierter Kurzfilm: "Dear Basketball", "Garden Party", "Lou", "Negative Space", "Revolting Rhymes"

Bester Dokumentar-Kurzfilm: "Edith+Eddie", "Heaven Is a Traffic Jam on the 405", "Heroin(e)", "Knife Skills", "Traffic Stop"

Bester Life Action Kurzfilm: "DeKalb Elementary", "The Eleven O'Clock", "My Nephew Emmett", "The Silent Child", "Watu Wote/All of Us"

Bestes Make-up und beste Frisuren: "Darkest Hour", "Victoria & Abdul", "Wonder"

Beste Filmmusik: "Dunkirk", "Phantom Thread", "The Shape of Water", "Star Wars: The Last Jedi", "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

Bester Filmsong: "Mighty River" aus "Mudbound", "Mystery Of Love" aus "Call Me By Your Name", "Remember Me" aus "Coco", "Stand Up For Something" aus "Marshall", "This Is Me" aus "The Greatest Showman"

Bester Ton: "Baby Driver", "Blade Runner 2049", "Dunkirk", "The Shape of Water", "Star Wars: The Last Jedi"

Bester Tonschnitt: "Baby Driver", "Blade Runner 2049", "Dunkirk", "The Shape of Water", "Star Wars: The Last Jedi"

Beste visuelle Effekte: "Blade Runner 2049", "Guardians of the Galaxy Vol. 2", "Kong: Skull Island", "Star Wars: The Last Jedi", "War for the Planet of the Apes"

Bestes Produktions-Design: "Beauty and the Beast", "Blade Runner 2049", "Darkest Hour", "Dunkirk", "The Shape of Water"

Bestes Kostüm-Design: "Beauty and the Beast", "Darkest Hour", "Phantom Thread", "The Shape of Water", "Victoria & Abdul"

Lesen Sie die Filmkritik mit SZ Plus
Filmfestspiele Venedig Leben unter Wasser

Filmfestspiele Venedig

Leben unter Wasser

Verzweifelte Prediger und Rennpferde auf dem Weg zur Schlachtbank: Das Festival von Venedig zeigt neue Filme von Paul Schrader, Guillermo del Toro und Ai Weiwei.   Von Susan Vahabzadeh