bedeckt München
vgwortpixel

Oscars 2020:"Joker" mit elf Nominierungen Favorit für die Oscars

  • Der Comic-Thriller "Joker" ist unter anderem in den Kategorien "Bester Film", "Beste Regie" und "Bester Hauptdarsteller" nominiert.
  • Renée Zellweger und Leonardo DiCaprio gehören zu den Nominierten für die Oscars als beste Hauptdarsteller.
  • Brad Pitt und Laura Dern haben Chancen auf den Oscar als beste Nebendarsteller.

Der Film "Joker" von Regisseur Todd Phillips geht mit elf Nominierungen als Favorit ins Rennen um die diesjährigen Oscars. Martin Scorseses "The Irishman" bekam am Montag zehn Nominierungen, ebenso das Weltkriegsdrama "1917" und Quentin Tarantinos "Once upon a time in Hollywood". "Little Women" von Greta Gerwig, "Parasite" von Bong Joon-ho, "Jojo Rabbit" und "Marriage Story" von Noah Baumbach wurden für je sechs Oscars nominiert.

Kino Der wunde Punkt
"Joker" im Kino

Der wunde Punkt

Der Kinofilm "Joker" löst in den USA Wut und Begeisterung aus. Er zeigt Hass, Verbitterung und Gewalt, die kaum zu ertragen ist. Und wirkt wie die düstere Vision der Wahlschlacht, die dem Land bevorsteht.   Von David Steinitz

Renée Zellweger und Leonardo DiCaprio gehören zu den Nominierten für die Oscars als beste Hauptdarsteller. Zellweger wurde für ihre Rolle der Schauspielerin Judy Garland in dem Film "Judy" als beste Hauptdarstellerin nominiert, DeCaprio für seine Rolle in dem Film "Once Upon a Time in Hollywood" als bester Hauptdarsteller. Das teilte die Oscar-Akademie am Montag in Los Angeles mit.

Kino Am Ende des Regenbogens
"Judy" im Kino

Am Ende des Regenbogens

In "Judy" porträtiert Rupert Goold die Hollywoodlegende Judy Garland einseitig und etwas brav als psychisches Wrack. Allerdings hat der Film eine große Stärke: Die fabelhafte Renée Zellweger.   Von Annett Scheffel

Zellweger hat in ihrer Kategorie Konkurrenz von Charlize Theron ("Bombshell"), Cynthia Erivo ("Harriet"), Scarlett Johansson ("Marriage Story") und Saoirse Ronan ("Little Women"). DiCaprio tritt gegen Antonio Banderas ("Leid und Herrlichkeit"), Adam Driver ("Marriage Story"), Joaquin Phoenix ("Joker") und Jonathan Pryce ("Die zwei Päpste") an.

Brad Pitt und Laura Dern haben Chancen auf den Oscar als beste Nebendarsteller. Pitt wurde für seine Rolle als Stuntman in Quentin Tarantinos "Once Upon a Time in Hollywood" nominiert, Dern für ihren Auftritt als Scheidungsanwältin in "Marriage Story". In der Männerriege konkurriert Pitt unter anderem mit Al Pacino und Joe Pesci aus "The Irishman". Zu den fünf Anwärterinnen in der Frauenriege gehören auch Scarlett Johansson ("Jojo Rabbit") und Margot Robbie ("Bombshell").

Kino Beeindruckendes Alterswerk: "The Irishman" Video
Zoom - Die Kinopremiere

Beeindruckendes Alterswerk: "The Irishman"

Martin Scorsese vereint in seinem neuen Thriller die großen Paten des amerikanischen Gangsterfilms und erzählt ein großes Kinoepos ganz ohne Mafia-Erotik.

Für die beste Regie wurden trotz heftiger Kritik in den vergangenen Jahren mit Martin Scorsese ("The Irishman"), Todd Phillips ("Joker"), Sam Mendes ("1917"), Quentin Tarantino ("Once Upon a Time in Hollywood") und Bong Joon Ho ("Parasite") erneut nur männliche Regisseure nominiert.

Zoom - die Kinopremiere Der Film des Kinosommers: "Once Upon a Time in Hollywood" Video
Zoom - Die Kinopremiere

Der Film des Kinosommers: "Once Upon a Time in Hollywood"

Als würde man an Tarantinos Hand durch Hollywood spazieren - der Regisseur erinnert sich an das Jahr 1969 in Los Angeles und macht daraus seinen besten Film seit langem.

Die deutsche Ko-Produktion "The Cave" (deutscher Titel "Die Höhle") hat Chancen auf einen Oscar als beste Dokumentation. Das Werk des aus Syrien stammenden Regisseurs Feras Fayyad ("Die letzten Männer von Aleppo") ist unter den fünf Anwärtern für den Preis.

Bei den Golden Globes wurden kürzlich der Kriegsfilm "1917" von Sam Mendes als bestes Filmdrama und Quentin Tarantinos "Once Upon a Time in Hollywood" als beste Komödie ausgezeichnet.

Für den besten nicht-englischsprachigen Film ist dieses Mal kein deutsches Werk nominiert. Das Drama "Systemsprenger" von Nora Fingscheidt war schon Mitte Dezember bei der Vorauswahl auf der Strecke geblieben. Die Oscars werden am 9. Februar zum 92. Mal vergeben.

Die Oscar-Nominierungen im Überblick:

Bester Film:

  • "Ford v Ferrari"
  • "The Irishman"
  • "Jojo Rabbit"
  • "Joker"
  • "Little Women"
  • "Marriage Story"
  • "1917"
  • "Once Upon a Time in Hollywood"
  • "Parasite"

Beste Hauptdarstellerin:

  • Cynthia Erivo ("Harriet")
  • Scarlett Johansson ("Marriage Story")
  • Saoirse Ronan ("Little Women")
  • Charlize Theron ("Bombshell")
  • Renee Zellweger ("Judy")

Bester Hauptdarsteller:

  • Antonio Banderas ("Leid und Herrlichkeit")
  • Leonardo DiCaprio ("Once Upon a Time in Hollywood")
  • Adam Driver ("Marriage Story")
  • Joaquin Phoenix ("Joker")
  • Jonathan Pryce ("The Two Popes")

Beste Nebendarstellerin:

  • Kathy Bates ("Richard Jewell")
  • Laura Dern ("Marriage Story")
  • Scarlett Johannson ("Jojo Rabbit")
  • Florence Pugh ("Little Women")
  • Margot Robbie ("Bombshell")

Bester Nebendarsteller:

  • Tom Hanks ("A Beautiful Day in the Neighborhood")
  • Anthony Hopkins ("The Two Popes")
  • Al Pacino ("The Irishman")
  • Joe Pesci ("The Irishman")
  • Brad Pitt ("Once Upon a Time in Hollywood")

Beste Regie:

  • Martin Scorsese ("The Irishman")
  • Todd Phillips ("Joker")
  • Sam Mendes ("1917")
  • Quentin Tarantino ("Once Upon a Time in Hollywood")
  • Bong Joon Ho ("Parasite")

Bester ausländischer Film:

  • "Corpus Christi" (Jan Komasa)
  • "Honeyland" (Tamara Kotevska, Ljubo Stefanov)
  • "Les Miserables" (Ladj Ly)
  • "Leid und Herrlichkeit" (Pedro Almodovar)
  • "Parasite" (Bong Joon Ho)

Beste Kamera:

  • "The Irishman" (Rodrigo Prieto)
  • "Joker" (Lawrence Sher)
  • "The Lighthouse" (Jarin Blaschke)
  • "1917" (Roger Deakins)
  • "Once Upon a Time ... In Hollywood" (Robert Richardson)

Bestes adaptiertes Drehbuch:

  • "The Irishman" (Steven Zaillian)
  • "JoJo Rabbit" (Taika Waititi)
  • "Joker" (Todd Phillips & Scott Silver)
  • "Little Women" (Greta Gerwig)
  • "The Two Popes" (Anthony McCarten)

Bestes Originaldrehbuch:

  • "Knives Out" (Rian Johnson)
  • "Marriage Story" (Noah Baumbach)
  • "1917" (Sam Mendes & Krysty Wilson-Cairns)
  • "Once Upon a Time ... In Hollywood" (Quentin Tarantino)
  • "Parasite" (Bong Joon Ho, Han Jin Won; Story by Bong Joon Ho)

Bester Schnitt:

  • "Ford v Ferrari" (Michael McCusker, Andrew Buckland)
  • "The Irishman" (Thelma Schoonmaker)
  • "Jojo Rabbit" (Tom Eagles)
  • "Joker" (Jeff Groth)
  • "Parasite" (Jinmo Yang)

Bester Tonschnitt:

  • "Ford v Ferrari" (Don Sylvester)
  • "Joker" (Alan Robert Murray)
  • "1917" (Oliver Tarney, Rachel Tate)
  • "Once Upon a Time in Hollywood" (Wylie Stateman)
  • "Star Wars: The Rise of SkyWalker" (Matthew Wood, David Acord)

Beste Tonmischung:

  • "Ad Astra"
  • "Ford v Ferrari"
  • "Joker"
  • "1917"
  • "Once Upon a Time in Hollywood"

Bestes Produktionsdesign:

  • "The Irishman" (Bob Shaw and Regina Graves)
  • "Jojo Rabbit" (Ra Vincent and Nora Sopkova)
  • "1917" (Dennis Gassner and Lee Sandales)
  • "Once Upon a Time in Hollywood" (Barbara Ling and Nancy Haigh)
  • "Parasite" (Lee Ha-Jun and Cho Won Woo, Han Ga Ram, and Cho Hee)

Bester Original-Soundtrack:

  • "Joker" (Hildur Guðnadóttir)
  • "Little Women" (Alexandre Desplat)
  • "Marriage Story" (Randy Newman)
  • "1917" (Thomas Newman)
  • "Star Wars: The Rise of Skywalker" (John Williams)
  • "The King" (Nicholas Britell)

Bester Original-Filmsong:

  • "I Can't Let You Throw Yourself Away" ("Toy Story 4")
  • "I'm Gonna Love Me Again" ("Rocketman")
  • "I'm Standing With You" ("Breakthrough")
  • "Into the Unknown" ("Frozen 2")
  • "Stand Up" ("Harriet")

Bestes Makeup und Hairdesign:

  • "Bombshell"
  • "Joker"
  • "Judy"
  • "Maleficent: Mistress of Evil"
  • "1917"

Bestes Kostümdesign:

  • "The Irishman" (Sandy Powell, Christopher Peterson)
  • "Jojo Rabbit" (Mayes C. Rubeo)
  • "Joker" (Mark Bridges)
  • "Little Women" (Jacqueline Durran)
  • "Once Upon a Time in Hollywood" (Arianne Phillips)

Beste visuelle Effekte:

  • "Avengers Endgame"
  • "The Irishman"
  • "1917"
  • "The Lion King"
  • "Star Wars: The Rise of Skywalker"

Bester Kurzfilm:

  • "Brotherhood" (Meryam Joobeur)
  • "Nefta Football Club" (Yves Piat)
  • "The Neighbors' Window" (Marshall Curry)
  • "Saria" (Bryan Buckley)
  • "A Sister" (Delphine Girard)

Bester Dokumentarfilm:

  • "American Factory" (Julia Reichert, Steven Bognar)
  • "The Cave" (Feras Fayyad)
  • "The Edge of Democracy" (Petra Costa)
  • "For Sama" (Waad Al-Kateab, Edward Watts)
  • "Honeyland" (Tamara Kotevska, Ljubo Stefanov)

Bester Dokumentarkurzfilm:

  • "In the Absence" (Yi Seung-Jun, Gary Byung-Chan)
  • "Learning to Skateboard in a Warzone" (Carol Dysinger)
  • "Life Overtakes Me" (Kristine Samuelson, John Haptas)
  • "St. Louis Superman" (Smriti Mundhra, Sami Khan)
  • "Walk Run Cha-Cha" (Laura Nix)

Bester Animationsfilm:

  • "How to Train Your Dragon: The Hidden World" (Dean DeBlois)
  • "I Lost My Body" (Jeremy Clapin)
  • "Klaus" (Sergio Pablos)
  • "Missing Link" (Chris Butler)
  • "Toy Story 4" (Josh Cooley)

Bester animierter Kurzfilm:

  • "Dcera" (Daria Kashcheeva)
  • "Hair Love" (Matthew A. Cherry)
  • "Kitbull" (Rosana Sullivan)
  • "Memorable" (Bruno Collet)
  • "Sister" (Siqi Song)
Kino Es war einmal, nicht nur in Hollywood

Die "Magic Moments" des Kinojahres

Es war einmal, nicht nur in Hollywood

Das Kinoglück kommt immer in Sekundenschnelle: Wann und wo sie es in diesem Jahr erlebten, erzählen die SZ-Kritiker in ihren "Magic Moments".