Überblick Alle Oscar-Gewinner

Die Oscar-Gewinner für die besten Neben- und Hauptdarsteller: Sam Rockwell, Frances McDormand, Allison Janney und Gary Oldman

(Foto: AFP)
  • "The Shape of Water" hat mit vier Oscars die meisten Preise bei den diesjährigen Academy Awards gewonnen.
  • Neben "Bester Film" wurde der Favorit von Regisseur Guillermo del Toro für beste Regie, beste Filmmusik und Bestes Produktions-Design.
  • Beste Hauptdarstellerin und bester Hauptdarsteller wurden Frances McDormand ("Three Billboards Outside Ebbing, Missouri") und Gary Oldman ("Darkest Hour").
  • Beste Nebendarstellerin wurde Allison Janney ("I, Tonya"), bester Nebendarsteller Sam Rockwell ("Three Billboards Outside Ebbing, Missouri").

Bester Film:

Kino "The Shape of Water" beschwört die Kraft der Träume
Oscar-Favorit

"The Shape of Water" beschwört die Kraft der Träume

Guillermo del Toros Fantasiefilm ist völlig zu Recht für 13 Oscars nominiert. Weil er etwas schafft, was das Kino in den vergangenen Jahren vergessen hat.   Von Fritz Göttler

Beste Hauptdarstellerin:

  • Sally Hawkins ("The Shape of Water")
  • Frances McDormand ("Three Billboards Outside Ebbing, Missouri")
  • Margot Robbie ("I, Tonya")
  • Saoirse Ronan ("Lady Bird")
  • Meryl Streep ("The Post")
Kino Ein Film, der allen trotzt
"Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" im Kino

Ein Film, der allen trotzt

Der Aufreger der Oscar-Saison ist "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" - aus genau den richtigen Gründen: Regisseur Martin McDonagh will Sicherheiten erschüttern.   Von Tobias Kniebe

Bester Hauptdarsteller:

  • Timothée Chalamet ("Call Me By Your Name")
  • Daniel Day-Lewis ("Phantom Thread")
  • Daniel Kaluuya ("Get Out")
  • Gary Oldman ("Darkest Hour")
  • Denzel Washington ("Roman J. Israel, Esq.")
Kino Ein Kriegsherr namens Pig
Kino

Ein Kriegsherr namens Pig

Das Weltkriegs-Drama "Die dunkelste Stunde" gibt Winston Churchill seine Menschlichkeit zurück, vor allem durch das Spiel von Gary Oldman. Aber der Film zeigt auch die Unsicherheit der britischen Gegenwart.   Von Tobias Kniebe

Beste Regie:

  • Christopher Nolan ("Dunkirk")
  • Jordan Peele ("Get Out")
  • Greta Gerwig ("Lady Bird")
  • Paul Thomas Anderson ("Phantom Thread")
  • Guillermo del Toro ("The Shape of Water")

Beste Nebendarstellerin:

  • Mary J. Blige ("Mudbound")
  • Allison Janney ("I, Tonya")
  • Lesley Manville ("Phantom Thread")
  • Laurie Metcalf ("Lady Bird")
  • Octavia Spencer ("The Shape of Water")

Bildergalerie

Die Highlights der Oscar-Verleihung 2018

Bester Nebendarsteller:

Kino Der simple Wunsch, nicht zu sterben
"Dunkirk" im Kino

Der simple Wunsch, nicht zu sterben

Ein spektakulärer Großangriff auf die Sinne: Christopher Nolans "Dunkirk" spielt im Zweiten Weltkrieg, aber eigentlich geht es um jede Armee, die je geschlagen wurde.   Von Tobias Kniebe

Bestes Originaldrehbuch:

  • "The Big Sick"
  • "Get Out"
  • "Lady Bird"
  • "The Shape of Water"
  • "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"
Kino In einer fremden Haut
"Get out" im Kino

In einer fremden Haut

Ein schwarzer Mann wird der Familie seiner weißen Freundin vorgestellt, und ein Albtraum beginnt: der Horrorthriller "Get Out" von Jordan Peele.   Von Tobias Kniebe

Bester Animationsfilm:

  • "The Boss Baby"
  • "The Breadwinner"
  • "Coco"
  • "Ferdinand"
  • "Loving Vincent"

Oscar: Die Kleider auf dem roten Teppich

Kleider mit Schleppe und Schlappe für Pro Sieben

Nicht englischsprachiger Film:

  • "A Fantastic Woman"
  • "The Insult"
  • "Loveless"
  • "On Body and Soul"
  • "The Square"

Bester Dokumentarfilm:

  • "Abacus: Small Enough to Jail"
  • "Faces Places"
  • "Icarus"
  • "Last Men in Aleppo"
  • "Strong Island"
Oscar Wie sich "Me Too" auf die Oscars auswirkt
Nominierungen 2018

Wie sich "Me Too" auf die Oscars auswirkt

Die Academy hat auf gesellschaftliche Kritik reagiert - und mehr Frauen und Nichtweiße nominiert. Ein datenanalytischer Blick auf die 90. Academy Awards.   Text: Carolin Gasteiger, Grafik: Sarah Unterhitzenberger

Bestes adaptiertes Drehbuch:

  • "Call Me By Your Name"
  • "The Disaster Artist"
  • "Logan"
  • "Molly's Game"
  • "Mudbound"

Beste visuelle Effekte:

  • "Blade Runner 2049"
  • "Guardians of the Galaxy Vol. 2"
  • "Kong: Skull Island"
  • "Star Wars: The Last Jedi"
  • "War for the Planet of the Apes"

Beste Kamera:

  • Roger A. Deakins ("Blade Runner 2049")
  • Bruno Delbonnel ("Darkest Hour")
  • Hoyte van Hoytema ("Dunkirk")
  • Rachel Morrison ("Mudbound")
  • Dan Laustsen ("The Shape of Water")

Bester Schnitt:

  • "Baby Driver"
  • "Dunkirk"
  • "I, Tonya"
  • "The Shape of Water"
  • "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

Bester Dokumentar-Kurzfilm:

  • "Edith+Eddie"
  • "Heaven Is a Traffic Jam on the 405"
  • "Heroin(e)"
  • "Knife Skills"
  • "Traffic Stop"

Bester Filmsong:

  • "Mighty River" aus "Mudbound"
  • "Mystery Of Love" aus "Call Me By Your Name"
  • "Remember Me" aus "Coco"
  • "Stand Up For Something" aus "Marshall"
  • "This Is Me" aus "The Greatest Showman"

Beste Filmmusik:

  • "Dunkirk"
  • "Phantom Thread"
  • "The Shape of Water"
  • "Star Wars: The Last Jedi"
  • "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

Bester animierter Kurzfilm:

  • "Dear Basketball"
  • "Garden Party"
  • "Lou"
  • "Negative Space"
  • "Revolting Rhymes"

Bestes Make-up und beste Frisuren:

  • "Darkest Hour"
  • "Victoria & Abdul"
  • "Wonder"

Bestes Kostüm-Design:

  • "Beauty and the Beast"
  • "Darkest Hour"
  • "Phantom Thread"
  • "The Shape of Water"
  • "Victoria & Abdul"

Bester Life Action Kurzfilm:

  • "DeKalb Elementary"
  • "The Eleven O'Clock"
  • "My Nephew Emmett"
  • "The Silent Child"
  • "Watu Wote/All of Us"

Bestes Produktions-Design:

  • "Beauty and the Beast"
  • "Blade Runner 2049"
  • "Darkest Hour"
  • "Dunkirk"
  • "The Shape of Water"

Bester Ton:

  • "Baby Driver"
  • "Blade Runner 2049"
  • "Dunkirk"
  • "The Shape of Water"
  • "Star Wars: The Last Jedi"

Bester Tonschnitt:

  • "Baby Driver"
  • "Blade Runner 2049"
  • "Dunkirk"
  • "The Shape of Water"
  • "Star Wars: The Last Jedi"
Greta Gerwig "Ich brauche auch die Angst"

Greta Gerwig

"Ich brauche auch die Angst"

Das Regiedebüt "Lady Bird" der Schauspielerin Greta Gerwig war für fünf Oscars nominiert. Ein Gespräch über Entscheidungen, Panik als Antrieb und magische Langeweile.   Interview von David Steinitz