bedeckt München 21°

Original des "Harlem Shake":Vom eigenen Hype überholt

Die Simpsons tanzen den "Homer Shake", Norweger wackeln, YouTube flippt als Seite aus: Der "Harlem Shake" findet Nachahmer weltweit. Die "Crazy Boyz" beanspruchen das Original für sich und hoffen mit ihrem eigenen Stil ganz groß rauszukommen. Doch die Zeit läuft gegen sie.

Von Katharina Nickel

Muss es denn immer "Harlem" sein? Maggie tanzt mit Motorradhelm auf dem Kopf lieber zum "Homer Shake". Genau wie nach 15 Sekunden die gesamte Springfield-Bevölkerung im Wohnzimmer der Simpsons. Alles auf Youtube (zu sehen oben im Video). Die Abermillionen Klicks zeigen: der Sender Fox, der das Video zwecks Promotion am vergangenen Freitag online stellte, hat es mit der eigenen Version des Wackeltanzes richtig gemacht. Und gesellt sich zum Heer der Tanzbesessenen wie den Soldaten der norwegischen Armee, der "grandma edition" oder der ausflippenden Youtube-Seite.

Bei derartigen Ausmaßen des weltweiten Phänomens haben Künstler, die den vielfach kopierten Stil für sich beanspruchen, nicht lange auf sich warten lassen. Mehr noch: Sie entrüsten sich über dessen Identitätsverlust. "I'm not a hater", sagte Maurice "Motion" Strayhorne, einer der "Crazy Boyz", der New York Times (NYT). Doch scheine es aufgrund der Masse an Videos so, als würden die Nachahmer den Tanzstil geringschätzen.

Generell ist der Ablauf der 30-sekündigen Videos immer gleich: Zu Beginn befindet sich eine Gruppe von Menschen in einer Alltagssituation, etwa auf dem Campus. Setzt die Musik ein, tanzt ein Beteiligter, hervorgehoben durch Maske oder Kostüm. Die anderen Personen ignorieren dies zunächst, steigen jedoch mit ein, wenn nach 15 Sekunden mit der Textzeile "Do the Harlem Shake" der Bass einsetzt. Sie hüpfen und zappeln nun ebenfalls in Kostümen, häufig Ganzkörperanzügen oder Arbeitskleidung. Mittlerweile hat Youtube sogar einen eigenen "Harlem Shake", der erst nur das Logo, dann die ganze Seite wackeln lässt. Der Shake ist Mainstream geworden.

Die "Crazy Boyz" wollen sich bewusst von der Flut an Standard-Videos abheben. Sie sind eine Tanzgruppe aus Harlem, bestehend aus vier jungen Männern. Neben Strayhorne gehören noch Jesse "Smiley" Rutland, Joseph "No Bones" Collins und Kirkland Young, genannt "Dirty Kirk", dazu. Sie leben ihren "Harlem Style" bereits seit den späten neunziger Jahren, als sie in der Bronx Mädchen aufreißen wollten, wie sie selbst im NYT-Interview verrieten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite