Orhan Pamuk im Gespräch Lasst uns nicht allein!

"Der Umgang mit den Flüchtlingen beschädigt nicht nur den sozialen Zusammenhang in Europa, sondern auch den Geist Europas", meint Orhan Pamuk.

(Foto: The Museum Of Innocence)

Der türkische Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk über die Willkür, mit der zehntausende Bürger in der Türkei entlassen und angeklagt wurden - und warum Europäer zu ihnen halten müssen.

Interview von Thomas Steinfeld

Immer wieder wird der türkische Schriftsteller Orhan Pamuk, der 2006 den Nobelpreis für Literatur erhielt, mit Fragen nach den politischen Verhältnissen in seinem Land konfrontiert. Immer wieder verweist er auf seine Romane und erklärt, in erster Linie Künstler zu sein. Im September erscheint bei Hanser sein neues Buch "Die rothaarige Frau". In diesem Interview, das während einer Lesereise durch Nordeuropa entstand, nimmt er ausführlich zu den jüngsten Entwicklungen in der Türkei Stellung: als Schriftsteller, der über sein Land nachdenkt.

SZ: ...