Berufung von Joana Mallwitz in Berlin:Neue Generation der Orchesterleitung

Joana Mallwitz beim WDR Talk Kölner Treff am 24.01.2020 in Köln WDR Talk Kölner Treff (Ausstrahlung 24.01.2020) *** Joan

Eine neue Generation der Orchesterleitung: Joana Mallwitz.

(Foto: imago images/Lumma Foto)

Joana Mallwitz wird Chefdirigentin des Berliner Konzerthausorchesters. Der Senat verpflichtet die Hildesheimerin zunächst für fünf Spielzeiten.

Von Catrin Lorch

Die gebürtige Hildesheimerin Joana Mallwitz wird Chefdirigentin und Künstlerische Leiterin des Konzerthausorchesters Berlin. Wie die Berliner Senatskulturverwaltung am Dienstag mitteilte, soll die 1986 geborene Künstlerin das Amt ab der Saison 2023/24 antreten - zunächst für die dann folgenden fünf Spielzeiten. In der vergangenen Saison hatten Mallwitz und das Konzerthausorchester bereits zwei Konzertprojekte erfolgreich gemeinsam erarbeitet.

Kultursenator Klaus Lederer (Linke) lobte die Dirigentin als inspirierende Musikerin sowie hervorragende Musikvermittlerin, die eine neue Generation der Orchesterleitung verkörpere.

2019 wurde die damals 33-Jährige zur "Dirigentin des Jahres"

Joana Mallwitz lernte an der Hochschule für Musik und Theater Hannover das Dirigieren bei Martin Brauß und Eiji Oue, sowie Klavier bei Karl-Heinz Kämmerling und Bernd Goetzke. Seit der Spielzeit 2018/19 ist sie als Generalmusikdirektorin am Staatstheater Nürnberg tätig. Im Herbst 2019 wurde die damals 33-Jährige zur "Dirigentin des Jahres" gewählt. In den vergangenen Jahren war sie bereits an der Bayerischen Staatsoper, an der Oper Frankfurt, an der Royal Danish Opera, der Norwegischen Nationaloper Oslo und an der Oper Zürich zu Gast.

Die Geschichte des Konzerthausorchesters Berlin reicht bis in die Zwanzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts zurück. Der bisher von Christoph Eschenbach geleitete Klangkörper gehört zu den namhaftesten Orchestern in der deutschen Hauptstadt.

© SZ/biaz
Zur SZ-Startseite

Klassikkolumne
:Zauberwelten

Die neuen Klassik-CDs stellen Fragen: Gibt es ein weibliches Bach-Spiel? Hätte sich Margarete von Österreich über die neue CD der Sopranistin Dorothee Mields gefreut, und wie hören sich herbstliche Einsamkeiten an?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB