bedeckt München 17°
vgwortpixel

Opernsängerin Montserrat Caballé:Die Nachtigall ist verstummt

Montserrat Caballe

Ohne Berührungsängste: Montserrat Caballé, hier bei einem Auftritt in der ZDF-Sendung "Wetten, daß...?" im Jahr 2005.

(Foto: AP)

Gefeiert für ihre leisen Töne, verehrt für ihr Repertoire, geliebt für ihre Herzlichkeit und ihre Lust auf musikalische Abenteuer: Mit Montserrat Caballé ist eine der größten Opernsängerinnen des 20. Jahrhunderts gestorben.

Elvira freut sich. Bald wird sie heiraten, ihren geliebten Arturo, und in Vorfreude hüpft ihre Stimme durch die Koloraturen. Sie fühlt sich als "reizende Jungfrau im Hochzeitskleid" - "son vergin vezzosa" - und so singt sie auch, wie ein sechzehnjähriges Mädchen in einem weißen Kleid, das über eine blühende Wiese springt. Mitreißend ist diese federleichte Freude, die Töne wirbeln wie zarte Blütenblätter im Wind. Nie spürt man, dass da eine Gefahr für das ganz offenbar sehr zarte Wesen lauert. In die Arie eingeschoben ein kurzer Dialog zwischen Arturo und: Nein eben nicht Elvira, sondern Enrichetta, mit der sich der Bräutigam bald aus dem Staub machen wird, weil die die Königin von Frankreich ist, die er retten will. Darüber verfällt Elvira eineinhalb Akte lang dem Wahnsinn. Am Ende geht es dann doch noch recht gut aus, der Verstand Elviras klart sich auch wieder auf, und ihr Onkel Giorgio wird sich daran erinnern, was er, ebenfalls in die Arie des Hochzeitsmädchen im ersten Akt eingeschoben, sang: "Wenn ich dein Singen höre, scheinst du mir eine Nachtigall, die der ersten Morgenröte lehrt, vor Liebe zu seufzen."

Nun ist die Nachtigall verstummt. Am frühen Samstagmorgen ist Monserrat Caballé im Alter von 85 Jahren in Barcelona verstorben.

Montserrat Caballé

Die letzte große Operndiva

Als sie die Elvira aus Vincenzo Bellinis Oper "I puritani" auf Platte einsang, war sie längst keine Jungfrau im Hochzeitskleid mehr. Aber das hört man nicht. Die Aufnahme mit dem Philharmonia Orchestra unter Riccardo Muti stammt aus dem Jahr 1979, Caballé wurde 1933 geboren. Mithin singt hier keine Sechzehnjährige, sondern eine Dame im Alter von 46 Jahren, die man sich nur schwer als kleines Vögelchen im Geäst eines Baumes vorstellen kann. Und doch hüpft sie wie ein kleines Mädchen, formt perfekte Mimikry im Klang. Nur wenn man weiß, wer da singt, hört man vielleicht eine kleine Schärfe heraus, wenn ein Triller auf einer Stelle stehen bleibt, glaubt man die raue Eigenart nicht mehr ganz junger Stimmbänder zu empfinden. Doch lieber lässt man sich verführen, dem zu glauben, was der Gesang vorgaukelt, denn schließlich ist Oper dafür da.

Ihr "Morendo" bringt Stimmfetischsten heute noch um den Verstand

Es gab und gibt auch viele, die sehen das anders. Die Stimmspezialistin Cathy Berberian etwa sah in der Caballé jenen Sängertypus, der sich allein auf den Schönklang der Stimme konzentriert und sich nicht viel um die Bedeutung der Worte oder die Charakteristik der Figur schert. Jens Malte Fischer bemisst in seinem Sängerlexikon "Große Stimmen" die - allerdings für ihn außerordentlich - glücklichen Jahre der Sängerin auf eine kurze Zeitspanne, von 1965 bis 1971. Damals war ihr Timbre schöner als das der Callas je war, damals berückte die immer ein klein bisschen von Melancholie umwölkte Klarheit ihrer Stimme, damals kam jene Fähigkeit ihrer Stimme voll zum Tragen, für die sie berühmt wurde: In Höhenlagen, in denen sich viele Sopranistinnen nur noch mit Anstrengung und damit entsprechend laut artikulieren können, verfügte sie nicht nur über ein durch keinerlei Krafteinsatz beeinträchtigtes Piano, ihre Stimme konnte auch noch leiser werden, entschweben.

Jenes "Morendo" bringt Stimmfetischisten heute noch um den Verstand, und damals, in der zweiten Hälfte der Sechziger Jahre, waren diese Fetischisten erbarmungsloser als heute. Zumal es die Frage zu beantworten galt, wer nun, nachdem die Callas 1965 von der Opernbühne abgetreten war, die neue Diva sei. Die schwebend-schöne Caballé oder doch die im dramatischen Sinne viel wahrhaftigere Sutherland, um nur eine, auch von Marketingstrategen aufgebaute Antipodenschaft aufzugreifen. 1977 klärte das die Callas selbst und verkündete, sie sehe allein die Caballé als ihre legitime Nachfolgerin. Mit Recht: Die Aufnahme von 1979 beweist, dass die Pianokunst der Caballé viel länger währte als jene glorreichen sechs, sieben Jahre. Und dass sie keineswegs diese Kunst um ihrer selbst willen bediente.

Nicht mehr jung, doch schlagartig berühmt

Monserrat Caballé war nicht mehr jung, als sie schlagartig berühmt wurde. Es war, wie bei so vielen Karrieren, ein Einspringen, 1965 in New York für Marilyn Horne in einer konzertanten Aufführung von Donizettis "Lucrezia Borgia", die mit 20 Minuten Applaus für sie endete. Geboren wurde sie 1933 in Barcelona, und wenn man will, kann man das Licht Kataloniens in ihrer Stimme wiederfinden. Schon als Siebenjährige sang sie Bachkantaten, 1942 begann sie am Liceo in Barcelona bei Eugenia Kemeny zu studieren. 1956 hatte sie ihr erstes Engagement, am Stadttheater Basel, sang die Mimi in "La Boheme". 1959 folgte das Stadttheater Bremen, danach sprach sie fließend Deutsch, tourte ein Jahr mit Konzerten durch Mexiko, kehrte, nun schon umjubelt, in ihre Heimatstadt Barcelona zurück.

Bereits zu diesem Zeitpunkt fungierte ihr Bruder Carlos als ihr Manager - Caballé war stets ein ausgesprochener Familienmensch, trat von Mitte der Neunziger Jahre an auch gern mit ihrer Tochter zusammen auf, die ebenfalls Monserrat heißt, aber Monsita genannt wird - sie selbst ist die Montse. Verheiratet war Caballé seit 1964 mit dem Tenor Barnabé Marti und auf ihrem Landhaus bei Barcelona trug sie stets Sorge dafür, dass jeder genug zu essen kriegt, vor allem Gemüse. Vielleicht ein Erbe aus der Kindheit: Ihre Eltern waren arm, im spanischen Bürgerkrieg litt die Familie Hunger, die kleine Montserrat arbeitete als Näherin - und schaffte es halt doch aufs Konservatorium.

Nach dem internationalen Durchbruch in New York ging es rasend schnell mit ihrer Karriere, sie sang innerhalb weniger Jahre beim Festival in Glyndebourne, an der Met, in Paris, an der Scala, galt schnell als eine der brillantesten Belcanto-Sängerinnen der Welt. Und war dabei auch fleißig, dehnte ihr Repertoire aus von Gluck bis Strawinsky, half, vergessene Opern von Bellini, Rossini oder Donizetti wieder auf den Spielplan zu heben. Und entdeckte José Carreras, als der 1971 in Bellinis "Norma" nur eine Nebenrolle sang, die Caballé aber sofort auf sein Talent aufmerksam machte.

  • Themen in diesem Artikel: