Oper:Wie ein Sklave

Lesezeit: 5 min

Kirill Serebrennikov - Komische Oper Berlin

Nein, das ist nicht der Dirigent von Rossinis "Barbier", sondern der Regisseur Kirill Serebrennikov.

(Foto: Monika Rittershaus)

Der russische Film- und Theaterregisseur Kirill Serebrennikov ist in Moskau ein Star. In Berlin bereitet er mit Rossinis "Barbier von Sevilla" erstmals eine komische Oper vor.

Von Julia Spinola

Der Regisseur Kirill Serebrennikov wirkt müde nach der Probe. Eine tief melancholische Stimmung geht von ihm aus und legt sich wie ein schweres, betäubendes Parfüm auf die Polstermöbel im Foyer der Komischen Oper Berlin. Man könnte glauben, er stecke gerade in der Arbeit an etwas zutiefst Tragischem wie Tschaikowskys "Eugen Onegin" oder Mussorgskys "Boris Godunow". In Wahrheit aber bringt Kirill Serebrennikov gerade Gioachino Rossinis überdrehte Verwechslungskomödie "Il barbiere di Siviglia" auf die Bühne. Es sei schon ein wenig skurril, sinniert er, einen russischen Regisseur zu bitten, eine italienische Opera buffa zu inszenieren. Denn der Sinn für Humor sei von Nation zu Nation sehr unterschiedlich. Und so werde die Sache bei ihm "vermutlich in einem eher schwarzen Humor" enden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB