bedeckt München 27°

Oper:Wie ein Sklave

Kirill Serebrennikov - Komische Oper Berlin

Nein, das ist nicht der Dirigent von Rossinis "Barbier", sondern der Regisseur Kirill Serebrennikov.

(Foto: Monika Rittershaus)

Der russische Film- und Theaterregisseur Kirill Serebrennikov ist in Moskau ein Star. In Berlin bereitet er mit Rossinis "Barbier von Sevilla" erstmals eine komische Oper vor.

Von Julia Spinola

Der Regisseur Kirill Serebrennikov wirkt müde nach der Probe. Eine tief melancholische Stimmung geht von ihm aus und legt sich wie ein schweres, betäubendes Parfüm auf die Polstermöbel im Foyer der Komischen Oper Berlin. Man könnte glauben, er stecke gerade in der Arbeit an etwas zutiefst Tragischem wie Tschaikowskys "Eugen Onegin" oder Mussorgskys "Boris Godunow". In Wahrheit aber bringt Kirill Serebrennikov gerade Gioachino Rossinis überdrehte Verwechslungskomödie "Il barbiere di Siviglia" auf die Bühne. Es sei schon ein wenig skurril, sinniert er, einen russischen Regisseur zu bitten, eine italienische Opera buffa zu inszenieren. Denn der Sinn für Humor sei von Nation zu Nation sehr unterschiedlich. Und so werde die Sache bei ihm "vermutlich in einem eher schwarzen Humor" enden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Ein Familienhaus *** Detached house PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY photocase_1601773
Immobilien
Was ist mein Haus wert?
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zur SZ-Startseite