bedeckt München 30°

Oper "Parsifal" in Hamburg:Fröhliches Fragezeichen

Fotoprobe 'Parsifal' an der Staatsoper Hamburg

Kundry (Claudia Mahnke), das verfluchte Wesen, raubt mit ihren sexuellen Verführungskünsten dem Parsifal die Unschuld.

(Foto: Markus Scholz/dpa)

So nachdenklich gelang Richard Wagners "Parsifal" noch nie wie in Hamburg, wo Kent Nagano dirigiert und Achim Freyer inszeniert.

Die ersten zarten dunklen Streichertöne, sie könnten einfacher kaum aneinandergereiht sein zu einer Melodie, die schon die Erlösungssehnsucht und den ganzen Glaubensirrsinn in sich trägt. An der Hamburger Staatsoper, unter den Händen von Generalmusikdirektor Kent Nagano, klingt das Streicher-Unisono fast ein bisschen trotzig. Es geht in diesem "Parsifal", Richard Wagners letzter Oper, um Verletztheiten, Irrwege und religiöse Visionen, dahinter aber schlichtweg um das geistig-moralische Überleben. Im Moment des Hörens ist es pure Magie, und je mehr ein Dirigent die nun einsetzenden Bläser zurückhält, umso größer ist die Klangzauberei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Kinofilm 'Diego Maradona'
Mythos Maradona
"Es kommt einem Wunder gleich, dass er noch lebt"
News Bilder des Tages  Attila Hildmann protestiert vor dem Reichstag gegen die Corona Maßnahmen Der Autor zahlreicher ve
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Zur SZ-Startseite