Oper:Ein Missbrauch

Lesezeit: 3 min

JUDITH: NINA STEMME (JUDITH), JOHN LUNDGREN (HERZOG BLAUBART)

In der Inszenierung von Katie Mitchell bringen Nina Stemme als Judith und John Lundgren als Blaubart die Düsternis ihres Spiels wie ihres Gesangs in Übereinstimmung.

(Foto: Wilfried Hösl)

Der zweiteilige Opernkrimi "Judith" scheitert als reizvolles Experiment an der Münchner Staatsoper.

Von Reinhard J. Brembeck

TV-Tatort und Frauenabend im Münchner Nationaltheater. Immer wieder verschwinden ältere Frauen spurlos. Die Kriminalkommissarin Judith (Nina Stemme) versucht schon seit längerer Zeit, diese Fälle aufzuklären. Als sie auf eine Hobbyhostessvermittlungsseite stößt, hat sie eine Spur und damit einen Plan: Sie selbst wird sich als Köder auf der Website präsentierten. Der mutmaßliche Täter, offenbar ein sexualpathologischer Mann, kontaktiert sie umgehend. Jetzt sitzt Judith in dessen Limousine, in der ihre Vorgängerinnen mit K.-o.-Tropfen betäubt wurden. Doch sie, die Heldin, fällt auf den Trick mit der Flasche nicht herein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Medizin
Ist doch nur psychisch
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite