Oper:Blick zurück nach vorn

Lesezeit: 7 min

Am Opernhaus Lyon werden drei legendäre Inszenierungen rekonstruiert, Richard Wagners "Tristan", die "Elektra" von Richard Strauss und Claudio Monteverdis "Poppea". Die Frage ist allerdings: Was bringt das?

Von Michael Stallknecht

Es ist ein Bild, das sich in die Operngeschichte eingebrannt hat: Waltraud Meier im goldenen Kleid an der Rampe des Bayreuther Festspielhauses, in vollkommener Statik den Schlussgesang aus Richard Wagners "Tristan und Isolde" singend. Dabei war die Inszenierung des Schriftstellers Heiner Müller im Premierenjahr 1993 und auch danach noch durchaus umstritten. Das Publikum buhte, Journalisten kritisierten, das berühmteste aller Opernliebespaare wirke zu gefühlskalt, Müllers Zugang insgesamt zu abstrakt. Doch spätestens nach Müllers zu frühem Tod im Jahr 1995 wurde die Produktion zur Legende, sprach die Süddeutsche Zeitung, anfangs durchaus noch kritisch, von einem "künstlerischen Solitär" im Programm der Bayreuther Festspiele.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Online nur zulässig, wenn die Bilder auch in Print verwendet werden!!!
Online-Sucht
"Kinder müssen lernen, Langeweile auszuhalten"
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
TÜV Süd
Wie Schrottautos mit frisierten Gutachten wieder auf die Straße kommen
Mode
Feministin versus Sexbiest
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB