Die Zukunft der Arbeit:Wenn der Arbeitsplatz zur Zumutung wird

Lesezeit: 5 min

Die Zukunft der Arbeit: Großraumbüro war in Billy Wilders "The Apartment" (mit Jack Lemmon) von 1960 schon kein Erfolgsmodell.

Großraumbüro war in Billy Wilders "The Apartment" (mit Jack Lemmon) von 1960 schon kein Erfolgsmodell.

(Foto: imago images / United Archives)

"Open Space", "Shared-Desk" und Home-Office: Was sich Unternehmen für die Organisation ihrer Arbeitsplätze einfallen lassen, ist abenteuerlich. Über gescheiterte Utopien von vorgestern und die Fallen, in die Mitarbeiter tappen.

Von Peter Laudenbach

Büros können die Hölle sein. Die Heroen der Moderne, damals waren es nur Männer, Billy Wilder und der Versicherungsmakler Franz Kafka oder das vollkommen gewöhnliche Etagenschweinchen Ricky Gervais in "The Office", sie liefern Bilder des Angestellten-Biotops, die nach einer Antwort mit der Abrissbirne verlangen. Aber: Büros können auch die Rettung sein. Wer zu lange im Home-Office eingesperrt war, freut sich womöglich sogar auf die etwas anstrengenderen Kolleginnen und Kollegen. In was für Büros aber werden wir zurückkehren?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Zur SZ-Startseite