Olympia:Götter in Schweiß

Tennis - Olympics: Day 4

"Versagen sie, ist es allein ihre Schuld": Naomi Ōsaka zog sich wegen des hohen Erwartungsdrucks vorübergehend zurück.

(Foto: David Ramos/Getty Images)

Spitzensportler gestehen plötzlich ein, auch nur Menschen zu sein - zu leiden, Angst zu haben, nicht mehr zu können. Entsteht da ein neuer Umgang mit Leistungsdruck?

Gastbeitrag von Dmitrij Kapitelman

Niemand sonst steht so bewertbar vor uns da wie Spitzensportler. Absolut jeder kann ihre Leistungen inspizieren, millimetergenau, in Super-Slow-Motion. Im Gegensatz dazu können beispielsweise Politiker ihre Arbeit lächerlich leicht verklären. Donald Trump (war mal der Präsident der USA, irre) kann wiederholt behaupten, ganz allein das größte Wirtschaftswunder aller Zeiten gekackert zu haben. Und es wird immer Gefolgsleute geben, die dieses Mirakel bekräftigen. Ebenso werden Gegner das leidenschaftlich bestreiten, aber eine allgemeingültige Platzierung auf dem Treppchen der Tatsachen, die bleibt eben aus. Das Urteil der Geschichte ist ein alter Humpler, auf den die wenigsten warten wollen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Berlin
Die Gentrifizierung hat die Kinder erreicht
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB