Oliver Stone:"Obama war ein Feigling"

Lesezeit: 6 min

Oliver Stone: "Nach den Maßstäben der Branche galt ich als Extremer, als Verrückter, der dieser Verschwörungstheorie nachhängt", sagt der Filmemacher Oliver Stone.

"Nach den Maßstäben der Branche galt ich als Extremer, als Verrückter, der dieser Verschwörungstheorie nachhängt", sagt der Filmemacher Oliver Stone.

(Foto: Jeff Pachoud/AFP)

Wer erschoss John F. Kennedy? Oliver Stone kehrt in seinem neuen Film zu seinem Lebensthema zurück. Ein Gespräch über Verschwörungen und Fakten, geheime Dokumente und die US-Präsidenten der Gegenwart.

Von Andrian Kreye

Der Zeitpunkt ist denkbar ungünstig, einen Dokumentarfilm zu produzieren, der mit dem Mord an John F. Kennedy die größte Verschwörung in der Geschichte Amerikas aufdecken will. Die Verschwörungsgeschichten der Gegenwart sind inzwischen allesamt rechtsradikales Hirngulasch. Für Oliver Stone ist die Frage, wer Kennedy erschoss, allerdings eine Lebensaufgabe. Deswegen ist "JFK Revisited: Through the Looking Glass" sein bisher zwangsläufigster Film.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB